Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter rund um die Uhr einsatzbereit - mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und -rettungsbooten.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Villa Friedrich Lohmann sen. im Stadtpark

Die Villa Friedrich Lohmann senior ist eine der restaurierten Unternehmervillen an der Ruhrstraße in Witten. Im Park des von der Familie Lohmann als Fabrik und Wohnhaus genutzten Hauses Witten liegt das im Zweiten Weltkrieg zerstörte und 1962 nur teilweise wiederhergestellte Gebäude. Zunächst war es im Besitz Carl Lohmanns (*1803, †1848), nach dessen Tod Eigentum seines Neffen Friedrich Lohmann sen. (*1810, †1893) und später Eigentum der Stadt Witten. Die Villa wurde vom Standesamt und der Volkshochschule Witten genutzt, bis die Stadt Witten sie im Jahr 2011 verkaufte. Die Villa liegt im Stadtpark, an dessen Rand sich auch das Erbbegräbnis der Industriellenfamilie Lohmann befindet. Das Haus ist Teil der Route der Industriekultur – Unternehmervillen.

Christel Lechner, geboren am 10. November 1947 in Iserlohn, ist eine deutsche Töpfermeisterin, Bildhauerin und Installations-Künstlerin. Sie lebt und arbeitet im Wittener Stadtteil Herbede. Christel Lechner machte in den Jahren 1969 bis 1971 sowie 1978 bis 1981 Ausbildungen zur Keramikerin in Landshut und 1982 die Meisterprüfung an der damals so genannten Werkkunstschule Münster. Sie begründete mit ihrem Mann dem Künstler und Keramik-Installateur Peter Lechner in den frühen 1970er Jahren den Lechnerhof. Seit 1986 arbeitet sie mit Kunst-Keramik, ihre Hühner wurden überregional bekannt und seit 1988 zeigt sie fast ausschließlich überlebensgroße Polystyrol/Beton-Konstruktionen. Seit 2001 ist sie alleinige Betreiberin der Großwerkstatt. Sie ist vor allem für ihre großen Skulpturen bekannt, zunächst durch eine Reihe von Tiermotiven, insbesondere Hühner, später aber fast ausschließlich durch Menschen, Menschengruppen (quasi Karikaturen), die auf Ausstellungen und Inszenierungen nicht nur in vielen deutschen Städten, sondern auch in Österreich, Belgien, den Niederlanden, Griechenland und Italien zu sehen waren bzw. als typische (1950er Jahre) „Stadtbewohner“ zu sehen sind.

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31