Föhr - Insel(vor)frühling 2017

Wenn die Touristentage vorbei sind, wird es auf der beschaulichen Insel an der Nordsee merklich ruhiger. Das heißt nicht, dass die Bewohner und die Attraktionen völlig in den Winterschlaf fallen, aber es wird stiller und geruhsamer. Vielmehr wechseln mit der Jahreszeit auch die Anforderungen an Föhr. Sollte es an den bunten Sommertagen vor Partystimmung nur so wimmeln, kommen nun Gäste auf die Insel, die sich von Trubel und Alltagsstress bei entspannten Spaziergängen und bekömmlichen Getränken innerlich und äußerlich aufwärmen möchten. Wanderer und Naturfreunde zieht es im Winter an das Meeresufer, nahe der kilometerlangen Strandpromenade. An klaren Tagen kann man von hier aus die Warften der nahe gelegenen Halligen sehen. Sie und die umliegenden Inseln sind der Grund für ein gemäßigteres Klima. Trotz Nordsee direkt vor der Tür ist der Wind auf Föhr zu allen Jahreszeiten milder als auf den Nachbarinseln. Diese Eigenschaft macht sich sowohl in den Temperaturen als auch in den Windgeschwindigkeiten bemerkbar. Nicht umsonst wird Föhr auch die Friesische Karibik genannt. Auch innerhalb der Insel finden Wanderfreunde ihre Pfade.

Wer rechtzeitig den Fährhafen Dagebüll erreicht, kann den Deich entlanglaufen zu dem alten Leuchtturm von Dagebüll. Neben dem alten Leuchtturm von Dagebüll beginnt die Lorenbahn, die Urlaubsgäste nach Oland bringt. Der Damm zwischen der Hallig und mit dem Festland kann unabhängig von Ebbe und Flut befahren werden kann. (Foto 2006)

Ankunft in Dagebüll mit seinem Fährhafen

Was früher nur ein Ort der Durchreise war, verleitet nun vermehrt zum Bleiben. Mit Dagebüll verband man bisher immer nur einen Ort der Durchreise. Ein Ort, um den man nicht herum kommt, wenn man zu den Inseln möchte. Doch Dagebüll mausert sich immer mehr zu einem richtigen Urlaubsort. Den Weg vom riesigen Parkplatz bis zum eigentlichen Fährhafen empfand man immer recht nüchtern. Doch in letzter Zeit war nicht zu übersehen, dass in Dagebüll sehr viel gebaut wurde. Ganz besonders im Ortsteil Dagebüll-Hafen. Genau in diesem nüchternen Bereich zwischen Parkplatz und Fähre entstanden zahlreiche neue Ferienhäuser aus Holz, die wirklich schnuckelig aussehen. Passend dazu wurde auch die kleine Flaniermeile hergerichtet, die inzwischen schon ein kunterbuntes Programm für ihre Gäste bereithält. Und das soll nur der Anfang sein.

Das heutige Dagebüll entstand 1978 aus der Zusammenlegung der selbstständigen Gemeinden Dagebüll, Fahretoft, Juliane-Marien-Koog und Waygaard. Kaum noch vorstellbar ist, dass sich Dagebüll früher auf einer Hallig befand. Um 1704 wurde das Land mit Deichen gesichert. Bei den ältesten Häusern ist heute zum Teil noch erkennbar, dass sie auf Warften gebaut wurden.

Küstenschutz ist an der Westküste ein sehr wichtiges Thema. An vielen Orten werden die Deiche bereits erhöht und verstärkt. So auch in Dagebüll. 2019 scheint der Deich fertig zu sein, wenn man jemals von „fertig“ bei einem Deich sprechen kann.

Noch bis zum 23. Juni 2019 wurde in Dagebüll der Deichdurchlass (die sog. Stöpe) erneuert und verstärkt. Diese Maßnahme dient dem Küstenschutz und soll die Region auch bei steigendem Meeresspiegel zuverlässig vor Sturmfluten schützen. Außerdem wurden die Gleise auf der Dagebüller Mole erneuert und der Bau einer kleinen Bahnhofshalle vorbereitet (die Halle wird voraussichtlich 2020/21 entstehen). Die Bauarbeiten sind erfolgreich und planmäßig beendet worden; der Zugverkehr auf die Mole ist wieder aufgenommen. Seit dem 24.06.2019 halten die Züge wie gewohnt direkt gegenüber des Fähranlegers.

2018: Seiteneinstiege für die Doppelendfähren gibt es nicht nur im Fährhafen Dagebüll, sondern auch in Wyk auf Föhr und in Wittdün auf Amrum. Die Seiteneinstiege werden je nach den Gezeiten angehoben oder abgesenkt, um die Eingangshöhe Ebbe und Flut anpassen zu können.
Das Tor zu den Inseln: Dagebüll Anleger
Rückblick auf 2006; die alte Mole
2018: Die neue Mole mit Seiteneinstiegen für die Doppelendfähren
Was Sie hier erwartet (Auswahl)
November 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 

wupper digitale fotografie

Alle Bilder auf diesen Seiten unterliegen dem © von Klaus-D. Wupper. Das Copyright für veröffentlichte, vom Betreiber dieses Onlineangebotes selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Sounds oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Betreibers nicht gestattet.