CLAUS D.

Das "letzte aktive" Dampfschiff im Hamburger Hafen: "Claus D." ist ein 1913 gebauter Schleppdampfer, der als Museumsschiff vom Museumshafen Oevelgönne e.V. betrieben wird. Claus D. war zeitweise noch bis 1983 im Einsatz. Sie galt damit als letztes aktives Dampfschiff im Hamburger Hafen. 1984 übergab Carl Robert Eckelmann den Dampfschlepper dem Museumshafen Oevelgönne e.V., wo er seitdem von einer ehrenamtlichen Mannschaft mit viel Engagement betreut und gepflegt wird. Claus D. ist seither regelmäßig zwischen Mai und Oktober im Hamburger Hafen und auf der Elbe unterwegs und bietet interessierten Menschen die Möglichkeit über 100 Jahre alte Technik in Aktion, und den Hamburger Hafen aus einer anderen Perspektive zu erleben.

Der Schlepper Claus D. wurde 1913 als Bau-Nr. 540 auf der Schiffswerfte und Maschinenfabrik AG (ehemals Janssen & Schmilinsky) in Hamburg-Steinwerder gebaut und als „Schulau“ an die Ewerführerei J.H.N. Heymann abgeliefert. Im März 1933 übernahm die Ewerführerei und der Schleppdampfer-Betrieb J.P.W. Lütgens den Schlepper und nannte ihn „Moorfleth“. Er wurde zum Schleppen von Erzleichtern und in der Kiesfahrt eingesetzt. Außerdem zog er Elbkähne von Güster bei Lauenburg nach Hamburg. 1956 übernahm Carl Robert Eckelmann die Firma Lütgens mitsamt Schiffspark. 1957 erhielt das Schiff auf der Schiffswerft M. A. Flint einen neuen Dampfkessel und wurde nach dem Prokuristen Claus Dietrich Krabbenhöft in „Claus D.“ umbenannt. Der Schlepper erhielt als einer der ersten dieser Art eine Schwerölfeuerung und war anschließend als Schutenschlepper im Hamburger Hafen, auf der Unterelbe und zeitweise bis in die Kieler Förde im Einsatz. Als in den 1970er Jahren die Zeit der Dampfschlepper zu Ende ging, wurde die „Claus D.“ nur noch als Dampfproduzent für die Tankreinigung von Tankern eingesetzt, dazu erhielt das Schiff einen unförmig wirkenden Funkenfänger im Schornstein. Die „Claus D.“ war zeitweise noch bis 1983 im Einsatz. Sie galt damit als letztes aktives Dampfschiff im Hamburger Hafen und wurde danach im Travehafen aufgelegt. 1984 übergab Carl Robert Eckelmann den Dampfschlepper dem Museumshafen Oevelgönne e.V., wo er seitdem von einer ehrenamtliche Mannschaft mit viel Engagement betreut und gepflegt wird. Seitdem war das Schiff zu besonderen Anlässen wie dem Hamburger Hafengeburtstag oder dem Harburger Hafenfest regelmäßig in Fahrt. Am 24. August 2013 wurde das Schiff unter Denkmalschutz gestellt.

 

1994 wurde der Schlepper in Harburg bei der „Jugend in Arbeit Hamburg e.V.“ grundlegend saniert. Bei diesem Verein erhalten insbesondere Jugendliche eine Beschäftigung und eine berufliche Qualifikation. Als Arbeitsprojekte dienen auf dem Werftgelände wertvolle historische Museumsschiffe wie auch die „Claus D.“, der vollständig entkernt wurde. Dabei wurde der Schiffsrumpf saniert, der Dampfkessel neu berohrt, die Dampfmaschine überholt, die E-Technik neu installiert und die Einrichtung der Kammern renoviert.

 

Im Jahr 2007 wurde, nachdem die Betriebserlaubnis des alten Kessels abgelaufen war, ein neuer Kessel und die gesamte Kesselausrüstung erneuert und weitgehend nach alter Vorlage gefertigt. Finanziert wurde dies mit Hilfe einer Spendenaktion. Der Schlepper erhielt dabei eine Ölfeuerung. Auch andere Konservierungsarbeiten wurden im Rahmen dieser Reparaturmaßnahmen ausgeführt.

Nach der Großreparatur mit einem neuen Kessel und der originalen Dampfmaschine kam die „Claus D.“ 2010 wieder in Fahrt. Die offizielle Einweihung erfolgte am 6. August 2010 im Museumshafen Oevelgönne, seitdem nimmt der Dampfer wieder an vielen Veranstaltungen teil.

 

Technische Daten

Dampfmaschine und der ursprüngliche Kessel entstanden bei der Schiffswerft und Maschinenfabrik Janssen und Schmilinsky. 2009 wurde von der Fa. Uhlig Rohrbogen ein neuer Kessel geliefert.

 

Einflammrohrkessel mit 73 m² Heizfläche, zul. Betriebsdruck: 12,5 bar

Ölbrenner: Drehzerstäuber SKV 10

Schiffsantrieb durch 2-Zylinder Verbunddampfmaschine

Leistung: 162 kW (220 PS) bei 160/min

Stromerzeugung durch stehende 1 Zyl. Dampfmaschine mit Generator

Leistung: 14 PSe bei 1000/min

Maschinenfabrik Buckau R. Wolf Baujahr 1963

und 2 Zyl. V Dieselgenerator (Farymann Diesel)

Leistung: 13,2 kW bei 2400/min

Baujahr: 1974

Was Sie hier erwartet (Auswahl)
Oktober 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

wupper digitale fotografie

Alle Bilder auf diesen Seiten unterliegen dem © von Klaus-D. Wupper. Das Copyright für veröffentlichte, vom Betreiber dieses Onlineangebotes selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Sounds oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Betreibers nicht gestattet.