Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter rund um die Uhr einsatzbereit - mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und -rettungsbooten.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

WIWIBU: Witten wird bunt

WIWIBU „Witten wird bunt“, ein Kulturprojekt der Stadt Witten, das die "Szene" einerseits und Haus- und Firmeneigentümer andererseits ansprechen will. Die einen sollen die Flächen gestalten, die anderen bereitstellen. Illegalen Schmierereien (wie auf dem nächsten Bild im Bahnhof Witten-Ost) will man so ein Ende machen.

Bei diesem Projekt können sich Graffiti-Künstler ganz legal austoben. Für manche sind sie Kunst, andere ärgern sich darüber: Graffitis. Beschmierte Hausfassaden, angemalte Brückenpfeiler und angesprühte S-Bahnen sollen in Witten bald ein Ende haben. Ausgerechnet mehr Farbe soll’s möglich machen. „Witten wird bunt“ nennt sich das Projekt, das den Vandalismus stoppen soll. Die Idee ist einfach: Menschen, die leere Flächen besitzen, können sich an Künstler wenden, die diese dann bemalen. „Wir wollen nicht ganz Witten bunt anmalen, sondern suchen freie Flächen, die uns freiwillig zur Verfügung gestellt werden“, sagt Michael Lüning vom Amt für Jugendhilfe und Schule. Jonas Heinevetter („Atelier Himmelstropfen“), freischaffender Künstler, der auch schon bei den Deutschen Edelstahlwerken in der Reihe "Werke im Werk Witten" eine Auswahl seiner Werke ausgestellt hat, soll die Jugendlichen und Graffiti-Künstler dabei unterstützen, geeignete Flächen zum Sprühen zu finden. Egal ob Brücken, Unterführungen, Hausfassaden oder Garagentore: Flächen, Orte und Objekte zum Bemalen gebe es überall. Sie müssen nur freigegeben werden.

Jonas Heinevetter, Ausstellung bei den Deutschen Edelstahlwerken 2012

Dass die Idee funktioniert, haben die Deutschen Edelstahlwerke schon zuvor bewiesen, als sie deren gereinigte und frisch gestrichene Mauer und Firmenfassade an der Herbeder Straße dem Graffiti-Künstler Roberto Trementino zur weiteren Gestaltung überließen. Seine Arbeiten stellen die chronologischen Entwicklungen der 150-jährigen Geschichte des Wittener Stahlwerks dar.

 

Knallig, poppig und modern – so präsentieren sich seit Sommer 2011 die Werksmauern der DEW. Doch was der Dortmunder Trementino mit der Spraydose auf die Wand gebracht hat, ist viel mehr als bunte Farbe: Gezeigt werden Bilder aus über 150 Jahren Firmengeschichte, sicherlich richtige Hingucker im manchmal doch recht schmuddeligen unteren Bahnhofsviertel. Stahl aus Witten hat eine lange Tradition, die ihren Ursprung am Ufer der Ruhr hat. Noch heute befindet sich das 525.000 Quadratmeter große Gelände der Deutschen Edelstahlwerke zwischen Muttental und Hauptbahnhof.

WIWIBU: Böhmer Wandgestaltung

Die Mauer, die das Gelände des Eisenwerk Böhmer nach außen abgrenzt, wurde durch das neu geschaffene Kunstwerk zu einer Art „Fenster“ zur Außenwelt: „In bunten Bildern werden verschiedene Produktionsabläufe dargestellt“, erklärt Jonas Heinevetter auf der Web-Seite des WIWIBU. An diesem Projekt haben außer ihm noch Stephan Klippert, Hülya Özkan, Choko, Patrik Brehmer, Vivien Knoth und die beiden jugendlichen Helfer Niklas Doliwa und Lotti Meier mitgewirkt.

Wie die nachfolgenden Fotos zeigen, wurden zwischenzeitlich auch städtische und Privatgebäude stilvoll umgestaltet.

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31