Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.

Weitere Fotos im Einsatz

■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Historische Grabsteine an der St. Georgs-Kirche

Der Kirchplatz war vom 9. Jahrhundert an bis zum 31. März 1813 der Friedhof der  Kirchengemeinde. Die letzten Gräber wurden 1848 eingeebnet. Die 26 Grabsteine direkt an der Kirche wurden 1986 neu geordnet. Der älteste Stein trägt die Jahreszahl 1617.

Um den Kirchplatz herum stehen die ältesten Häuser der Stadt. Glaube, Leben, Tod. Deutlicher als auf dem Platz der St.-Georgs-Kirche kann deren Zusammengehörigkeit nicht ausgedrückt werden: im Mittelpunkt die Kirche, umrundet von alten Grabsteinen, und in direkter Nähe die Gastronomie.

Der Kirchplatz war und ist unbestritten Schmuckstück und Herzstück der historischen Altstadt in Hattingen und ein Publikumsmagnet – nicht nur bei den zahlreichen Altstadtfesten. Doch er hatte seine Tücken in Form von Stolperfallen. Denen rückten Stadt und St.-Georgs-Kirchengemeinde gemeinsam zu Leibe. Rund die Hälfte der mit Platten belegten Flächen mussten dafür aufgenommen und neu plan verlegt werden. Überraschung bei der Aufnahme der alten Gehwegplatten: Teilweise wurde für die jahrhundertealte Pflasterung Grabsteine des sich auf dem Kirchplatz befindenden Friedhofs genommen. Der Kirchplatz wurde bis 1813 als Friedhof genutzt.

Historische Grabsteine

 (A)o 1732  9, 31 Juli,
Johannes Wilhelmus Polhaus und Elsa Gerdrut Striebeck
Ehelute

Selig sind die Todten die in dem Herren sterben

Apocal. 14 Cap. V 13

Vermutlich ist der 31.07.1732 das Sterbedatum des Mannes und die 9 gilt als Hinweis für das Jahr 1739 als Sterbedatum der Ehefrau?

Anno 1677
Herman Lohman
Anno 1677
den 21 Februari ist
Margareta von
Bonsfelt Herman
Lohmans Hausfrau
in den Herren
entschlaffen

152                                                                                                              153
Anno 1673 den 9 Sep temb ist
Jorgen Borres selig in Gott
verstorben

Herman Marpman genant Borres ist gestorben in Anno 16 .. den Gerdrut Schepmans Eheleute ist in Gott dem Herren sanft und selig entschlaffen Anno 1699 den 2 November ist sie sehl….?

Peter Katmann in der Elfhuser Burschaft

Burschenschaften sind eine tradierte Form einer Studentenverbindung.  Fast alle Burschenschaften bekennen sich zu den Prinzipien der Urburschenschaft von 1815, wobei der inhaltliche Bezug stark variiert. Die Bezeichnung „Burschenschaft“ wird heute von teilweise sehr unterschiedlichen Studentenverbindungen verwendet.

 

1318 erste urkundliche Erwähnung des Dorfes Elfhusen bei Göttingen?

Anno 1778
Johan Friederich Trapman
B.C. Leite E. HL
2 Gruben nach ein..ander

C.W. Ballauf
Wilhelmine Blumroth
Eheleute
1824
140  :  88

Am 13. April 2014 starten der Heimatverein Hattingen/Ruhr und der Sauerländische Gebirgsverein SGV/Abteilung Hattingen zum ersten Hattinger Schnadegang der Neuzeit. Zurückzuführen sind Schnadegänge auf Streitigkeiten der Orte auf Grund angeblicher oder tatsächlicher Grenzverschiebungen. Um die Korrektheit der Gemeindegrenze zu kontrollieren, die Grenzmarkierungen freizuschneiden oder den neuen Bürgern die Kenntnis über den Verlauf der Grenzen zu vermitteln, fand ursprünglich eine amtliche Grenzbegehung statt, die dann alle ein oder zwei Jahre wiederholt wurde und mit der Zeit zu einem Volksfest mit bis zu mehreren 10.000 Besuchern wurde – so u.a. auch um die Grenzen des Gerichts Stiepel zu kontrollieren, zu dem damals auch die heutigen Hattinger Ortsteile Blankenstein, Holthausen und Welper gehörten.

Zur Kontrolle dieser Grenzen gingen der Gerichtsherr, Bürgermeister, Ratsmitglieder, Grundbesitzer und vielleicht auch Honoratioren der Stadt einmal im Jahr diese Grenzen ab. Aus dem Jahre 1806 ist ein Schnadegang überliefert, der um die Hattinger Feldmark führte. „Der Zug geschah unter Musik, wobei der Gemeinheits-Vorsteher Fr. G. Trapmann und C. W. Ballauf die Fahnen trugen, aus dem Weiltor. Die Schnadegang-Gesellschaft nahm den Weg über die heutige Bahnhofstraße bis Birschels Mühle, bog rechts ab und ging auf den Höhen oberhalb der Ruhr entlang, immer außerhalb der Hecke, die die Hattinger Feldmark umgab. Diese Hecke wurde am Ende derselben durchgehauen, und über den nach Bruch und Stiepel führenden Weg nach der Brucher Delle gingen die Grenzgänger weiter in Richtung Welperstraße.“

 

Lit.: Veröffentlichungen aus dem Stadtarchiv Hattingen

Anno 1769 9 10 July
Johann Diederich Homberg 

Catarina Hansberg S.....S

Eheleuthe

 

Im Stammbaum der Familie Otto finden sich für den Bereich Hattingen und den in Frage kommenden Zeitraum folgende Einträge:

Johann Dieterich Homberg, Taufe 1. August 1703 Hattingen, Ennepe-Ruhr-Kreis, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Heirat 7. November 1733 ‎(Alter 30)‎ Catharina Hansberg, Tod 30. März 1782 ‎(Alter 78)‎

und für seine Ehefrau: 

Catharina Hansberg, Taufe 7. November 1701 Hattingen, Ennepe-Ruhr-Kreis, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Heirat 7. November 1733 ‎(Alter 32)‎ Johann Dieterich Homberg, Tod 30. Mai 1794 ‎(Alter 92)‎ Niederbonsfeld, Hattingen, Beerdigung 2. Juni 1794 ‎(3 Tage nach Tod)‎ Hattingen.

 

Verweisen die Daten 9 10 July auf dem Grabstein möglicherweise auf Johann Dieterich Homberg, getauft am 9. Juli 1765 und verstorben 10. Juli 1765 ‎(Alter 1 Tag)‎. In diesem Fall wäre 1769 auch falsch. Sein Vater war ebenfalls Johann Dieterich Homberg 1735 - 1795 ‎(Alter 60). Die Ziffern 69 sehen aus, wie nachträglich bearbeitet. 

Heinrich auf dem Bemberg   / Henrich Bemberg / Henrich Bembergst

(1630 – 1708) evangelisch; Weinhändler, Gutsbesitzer auf Großen-Bemberg

Geburt: 1630 in Elfringhausen

Taufe:  21.04.1630 in Hattingen

Tod: 16.05.1708 in Elfringhausen

Vater:   Johann Stefan auf dem Bemberg   (1593 – 1684)

Mutter:  Anna Raffenberg  (ca. 1600 – 1686)

 

Christina Bonsfeld / Christina Bonsfeldt
(ca. 1630 – 1674), evangelisch

Geburt: 1630 in Langenberg

Hochzeit: 1653, im Alter von 23

Tod: 19.12.1674 in Elfringhausen im Alter von 44

Vater:   Johannes Bonsfeld  (ca. 1590 – 1635)

Mutter: Elisabeth (Else)

 

Grabnummer: 169/170 (nachträglich?)

Grabinschrift:   HBB Anno 1708 Her Henrich Bembergst im Herr entslafen den 16 Mai seines Alters 78 Jahr. Leich Text Luc-XXIII V46 Jesus rief laut und sprach, Vater ich Befehle meinen Geist in deine Hände und als er das Gesaget verschied er. Anno 1674 den 19. December ist die tugendtsame Christina Bonsfeldt des ehrenfesten Henrich Bembergs Hausfrau selig in dem Herren entschlafen.

 

Sie haben eine Tochter bekommen: Margareta Schneltgen (geb. Bemberg).

Anno 1777 No 168
F  M  Vier gp Bennach ander Feld 1811 ??

AO 1690

Hansz Reilandt und Anna Catreina Ehelute

Conradus Diederich Wiesmann

Anna Elisabeth Vortmans

Ao Eheleuthe 1735

161 ?

Johan Henrich Heine Ao 1761

 

1636

ist Lastrina und  Hinrich an Am Bornsibe in Gott entschlaffen

R 4 K

16 W 24

Auf Lichtmissentag ist Cattrina Woskonig in Gott versceide

 

ohne Name

Johann Wilhelm Riederhurd

Catharina Margreta

1824

 

R3 in besten Reihe

N141   /   N142

 Eheleute, zwei Gruben,

Ich ruh in küler Erden Schoos gar sanft und zugedeckt,
biß das mich dort durch Gottes Ruf einst die Posaune weckt.

Bureldemsten?? Merz 1824

???

Dezember 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was Sie hier erwartet (Auswahl)