Friedhof Witten-Stockum

Der Friedhof in Stockum, Hörder Straße 285, hat eine Größe von ca. 4,2 ha. Kirchlich gehörte Stockum-Düren seit der 1. Jahrtausendwende zum Kirchspiel Lütgendortmund und wurde erst 1906 selbständige Gemeinde, obwohl seit 1855 ein eigener Friedhof bestand und 1902 die evangelische Kirche eingeweiht wurde. 

 

Ab 1840 begann das Dorf, sich entlang der Hörder Straße auszudehnen. 1850 wurde das Amt Langendreer mit den Dörfern Langendreer, Stockum, Düren, Somborn und Werne selbständig. 1857 wurde der Stockumer Gutsbesitzer Schulze-Vellinghausen Amtmann dieses Amtes; er verlegt das „Amt Langendreer zu Stockum“ auf den Gerdeshof nach Stockum bis zum Jahre 1900. Danach wurde das Amt Langendreer wieder nach Langendreer verlegt und im Haus Middeldorp untergebracht, bevor man 1901 das neue Amtshaus fertiggestellte. In Stockum verblieb die Gemeindeverwaltung für Stockum/Düren, Krone, Kaltehardt und Somborn, in einem kleinen Haus an der Ecke Hörder Straße/Pferdebachstraße. Untergebracht waren dort auch Standesamt, Ordnungsamt, eine Steuerstelle, der Schiedsmann und eine Gefängniszelle.

1852 tauchte ein neuer Name auf dem Gerdes Hof auf: Schulze-Vellinghausen. Es war in der vorherigen Generation kein männlicher Erbe geboren worden. So heiratete die Tochter Johanna Wilhelmine Caroline Gerdes einen tatkräftigen jungen Mann, der aus einer alteingesessenen Bauernfamilie im Kirchspiel Aplerbeck stammte: Caspar Diedrich Friedrich Schulze-Vellinghausen.

 

Mit seiner Tätigkeit als Ehrenamtmann des Amtes Langendreer, als Mitglied im Westfalenparlament und als Abgeordneter im preußischen Abgeordnetenhaus, wo er den Stadtkreis Bochum-Dortmund-Hörde vertrat, hat er nicht zuletzt die Geschichte Stockums und Umgebung geprägt wie kaum ein anderer. Trotz seiner mannigfaltigen Tätigkeiten vernachlässigte er nie die Land-, Vieh- und Forstwirtschaft auf seinem Hof, ebenso wenig wie die Arbeit in den verschiedenen Vereinen. Es lohnt sich, in einer späteren Ausgabe des Stadtmagazins ausführlicher auf seine Person und seine Leistungen einzugehen.

 

Im April 1950 verstarb mit Bauer Diedrich Erich Schulze-Vellinghaus der letzte Träger dieses geschichtsträchtigen Namens. Und doch ist der Hof bis heute mit der Familie eng verknüpft. Frau Beate Gebhard ist die Enkelin von Diedrich Erich Schulze-Vellinghaus. Sie übernahm den Hof, führte ihn 40 Jahre lang und verpachtete ihn vor zwei Jahren an ihren Sohn. Es ist immer noch ein Vollbetrieb.

Friedrich Schulze-Vellinghausen

Friedhof Witten-Stockum, Grabmal Elisabeth Schulze-Vellinghausen, vermutlich von Bildhauer Benno Elkan

Diedrich Wilhelm Gerdes, 1792 - 1881

Den Toten zum Gedenken

UNSEREN HELDEN - KRIEGERVEREIN STOCKUM-DÜREN

Auf dieser Kriegsgräberstätte ruhen 4 deutsche Kriegstote, 2 des I. und 2 des II. Weltkrieges.

Was Sie hier erwartet:

.... und vieles mehr.

Ohne Deine Spende
geht es nicht!

Kalender

 
Juli 2020
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

wdf - wupper digitale fotografie

 Alle Bilder auf diesen Seiten unterliegen dem © von Klaus-D. Wupper. Das Copyright für veröffentlichte, vom Betreiber dieses Onlineangebotes selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Sounds oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Betreibers nicht gestattet.