Nieblum

Die "Sprechenden" Grabsteine von Föhr: Nieblum

Der "Friesendom" St. Johannis-Kirche in Nieblum

Unweigerlich kommen Kirchgänger auf dem Weg zum Friesendom an Steinen vorbei, die, obwohl sie Raritäten sind, ganz selten einmal beachtet werden. Es handelt sich dabei um uralte Granitfragmente, die im Laufe der Jahre auf dem Nieblumer Friedhof gefunden und nebeneinander aufgereiht wurden. 2018 konnte dem kleinen Steinwall, direkt vor dem Eingang zur St.-Johannis-Kirche, ein weiterer Zeuge der Vergangenheit hinzugefügt werden, und der ist etwas ganz Besonderes. Dieser Stein mit der Beschriftung "Anno 1600" sowie "PP" ist der älteste Föhrer Grabstein. Bisher ging man davon aus, dass der älteste auf Föhr bekannte Grabstein aus dem Jahr 1618 stamme. Mit seiner Inschrift „Anno 1600“ dürfte damit dem Nieblumer Granit die Ehre zukommen, der älteste bearbeitete Stein auf Föhr zu sein. Die karge Inschrift  hat ihren Grund: Es kamen zwar immer wieder Steinmetze auf die Insel, doch die meisten Insulaner konnten sich damals keine aufwändigere Bearbeitung leisten.

 

Quelle: Shz

Gedenkstätte Knud Broder Knudsen und Wehna Peters Kundsen

Sei getreu bis in den Tod

Gedenkstätte
Amtsvorsteher und Deichgraf
Knud Broder Knudsen 1846 - 1917
Wehna Knudsen, geb. Peters 1859 - 1942
Oevenum

Das nächste Bild zeigt den Stein von Knud Broder Knudtsen Knudsen, dem Vater von Lorenz Conrad Knudsen (1819-1905)

Ruhestätte von Knud Broder Knudtsen Knudsen

Doppelgrabstein: auf der Rückseite von Knudt Broder`s Stein steht sein Vater Broder Knudtsen verewigt. Ruhestätte des Schiffcapitains Knud Broder Knudsen aus Oevenum. Knudt Broder war Seefahrer, Kapitän, Kommandeur auch Kirchenjurat in Nieblum.
Geb. 13. Oct 1781, gest. 17. Jan 1853 (Alter 71 Jahre)

Ein Doppelgrabstein: auf der Rückseite steht ihre Schwiegermutter Inge Knudtsen verewigt.


Grabstein von Peter Rickerts

---dreieck Der Kirchhof von St. Johannis ist einzig in seiner Art. Mit 265 historisch wertvollen Grabplatten und Grabsteinen hat er den größten Bestand an Grabmalen, den ein nordfriesischer Friedhof beherbergt. Einer der ältesten Grabsteine erinnert an die "erbare und dogentsame Frouwe Ingge Rouwertsen", gestorben im Jahr 1620! Die Inschriften der Steine erzählen in eindrucksvoll verdichteter Sprache von ergreifend schlichten oder schweren Schicksalen.

Das Erstaunliche: Was in einem - auch sehr langen - Menschenleben wesentlich ist, lässt sich tatsächlich auf einer Steintafel aufschreiben, wie der Grabstein des ehemaligen "Schiffscapitains Peter Rickerts" zeigt:

 

Der Friedenshafen ist erreicht

Nach einem bewegten Leben und zeitlicher Trennung ruhen in Frieden unter diesem Grabhügel die irdischen Überreste des ehemaligen Schiffskapitäns Peter Rickerts in Nieblum und seiner 4 Ehefrauen. Er wurde geboren in Nieblum den 5ten Septbr 1775 und widmete sich von seinem 10ten Lebensjahr an der Seefahrt. Er trat den 23sten Jan. 1801 in den heiligen Ehestand mit Kerrin, geb Erken daselbst, aus welcher Ehe 2 Töchter entsprossen sind. Den 30sten Septbr 1804 wurde ihm diese Gattin durch den Tod entrissen in einem Alter von 27 Jahren. Zum 2ten Male knüpfte er das Band der Ehe mit Terke, einer Schwester der Verstorbenen, den 28sten Juni 1805, diese Lebensgefährtin mußte er indes den 10ten April 1818durch den Tod gleichfalls verlieren. Sie starb in einem Alter von 48 Jahren und 8 Monaten ohne Leibeserben zu hinterlassen. Den 6ten März 1819 verheiratete er sich zum 3ten Male mit Thurke, geb Erken aus Nieblum, welcher der Herr zu sich rief den 5ten Mai 1825. Die Verstorbene erreichte ein Alter von 50 Jahren und hinterließ keine Leibeserben. Die letzte Ehe mit Keike, Wittwe des Lorenz Erken aus Nieblum, wurde geschlossen den 3ten Febr. 1826 und durch einen Sohn und eine Tochter gesegnet. Er starb den 11ten April 1854 in einem Altern von 78 Jahren 7 Monaten und 6 Tagen. Sie wurde den 30sten Mai 1788 geboren und folgte ihren beiden vorangegangenen Ehegatten in die Ewigkeit... 
.........................
(die letzte Zeile wird vom Gras verdeckt)

(Die Geschichte scheint hier noch nicht zu Ende zu sein, doch der übrige Text des eingesunkenen Steines nicht mehr lesbar)

Die aus der Ehe mit Kerrin (Keike) Jürgens hervorgegangene Tochter Christine Eleonore Rickerts Nissen (1831-1878) heiratete18?? den Hans Diedrich Nissen (1824-1888), wie aus dem nachfolgenden Bild zu entnehmen ist. Sie hatten 7 Kinder.


Grabstein der Sissel Siemons (Siemens)

In einer großen Halle ("Himmelssaal") sitzt eine Frauengestalt mit Blumen. Neben ihr Christus, der ihre Hand faßt und ihr mit seiner Linken eine Krone reicht. Stadthäuser rechts und links der Szene.

Ein weiteres Beispiel ist der Grabstein der Sissel Siemens aus Nieblum:

 

Allhier ruhen die gebeine der sel: Frau Sissel Siemons (Siemens) aus Nieblum, welche Aô 1743 den 23sten Octbr: in Alckersum gebohren. Ihr Vater ist gewesen Dress Andressen und die Mutter Junger Ehlen Drefsen. Aô 1765 den 22sten Novbr: ist sie in den heil: Ehestand getreten mit dem damaligen Commandeur Siemon (Siemen) Tückis aus Wrixum, mit welchem sie bis in das 17te Jahr in einer vergnügten und zärtlichen Ehe gelebet, und in währender Zeit mit selbigem 5 todt gebohrne Kinder und einen lebendigen Sohn gezeuget. Sie hat sich bei der Nachwelt ihrer Tugenden und ihres Wandels wegen einen währenden Ruhm erworben und ist Aô 1782 den 16ten Jun. in die ewige Ruhe eingegangen, brachte also die Zeit ihrer Pilgerschaft auf 39 Jahr weniger 4 Monate u. 7 Tage.

 

Im Kranz:

Hier ist gut seyn. Da ich ein wenig vor euch überkam da fand ich den meine Seele liebet.

Ich halte ihn und will ihn nicht lassen. Cant. Cant 3V:4


Bildwerk:
In einer großen Halle ("Himmelssaal") sitzt eine Frauengestalt mit Blumen. Neben ihr Christus, der ihre Hand faßt und ihr mit seiner Linken eine Krone reicht. Stadthäuser rechts und links der Szene.

 

Aus: Findbuch, Archiv Ferring Stiftung

Simon Tückis Groot (1742-1792), Midlum; Commandeur; verheiratet in erster Ehe (1765) mit Sissel Drefsen (1743-1782), in zweiter Ehe (1783) mit Göntje Jürgens (Martinen)* (1738-1819); das einzig überlebende Kind war Tücke Simon Groot (1773-1856), verheiratet (1796) mit J. Kerrin Nahmens (1772-1841); deren älteste Tochter Gesina (Cecina) Gardina (1797-1862) war verheiratet (1823) mit Volkert Jürgens (1788-1838); der einzig überlebende Sohn war Simon Tücke Groot (1800-1881), verheiratet (1830) mit Regina Christina Knudten (1804-1897).

 

*Göntje`s 1. Ehemann war Martin Nickelsen, ihr 2. Simon Tückes Groot. Deshalb heißt sie bei der Heirat mit Simon noch Göntje Martinen, bei ihrem Tod ist sie dann Göntje Simons genannt.

 

Aufschrift Grab Simon Tückis Groot:

Es thut mir nicht das Grab erschrecken, denn Jesus wird mich auferwecken.
Hier ruhet Sel: Comandr. Simon Tükis Groot aus Midlum welcher d: 23ten Octbr. 1742 in Wrixum gebohren Seine Erste Ehe ist auf umstehender Seite ausführlich gemeldet. d:3ten Jann 1783 verEheligte Er sich zum 2t mahl mit Göntie Martinen aus Midlum, mit welcher Er 9¼ Jah in vergnügten Lebte. Er starb d: 17ten Martz 1792 Seynes Alters 49 1/3 Jahr. Wie auch dessen Ehe Fr. Gontie Simons wurde d:14 Juny 1738 in Alkersum gebohren und starb d:14 März 1819 ihres Alters 80 3/4 Jahr.

Der Todt kan uns nur geben,
das gwünschte Selen Leben.


Steinsammlung der Familie Jacobsen

3 halbrunde Grabsteine im Vordergrund v.l.n.r.: Margaretha Maria Frödden Jacobsen,  Martin Emil Jacobsen und Jacob Broder Jacobsen.

 

Grabstein von Jacob Jakobsen

Hier ruht in Gott unser lieber Jacob.

Er wurde geboren in Midlum am 20. April 1913 als Sohn von Martin E. Jacobsen und Margaretha M. Jacobsen geb. Frödden und gestorben am 18. April 1939 im Alter von 25 Jahren.

Grabstein von Martin Jakobsen

Hier ruht in Gott unser lieber Martin.

Er wurde geboren in Midlum am 02. Februar 1915 als Sohn von Martin E. Jacobsen und Margaretha M. Jacobsen geb. Frödden ……

"Stammbaumgrabstein" der Familie Martens

Hear raw jongen an jongensjongen faan

Marten J. Martens ütj Oewenem

Diar aran blewen san, diar bi e südstrun lewet haa
an ok diar ütj e frääm tüss kimen san

 (Es folgen die Mitglieder der Familie Martens)

  

3 der hier verzeichneten Mitglieder der Familie sind zum Zeitpunkt der Fotografie noch nicht verstorben, so der links genannte Heie Sönksen-Martens. Er ist Initiator des 1993 gegründeten "Landwirtschaftlichen Museums" in Oevenum und hat sich auch für das Friesenmuseum und die Alte Oevenumer Vogelkoje eingesetzt. Heie Sönksen-Martens, im Jahr 2011 zusammen mit seiner Frau Ingke von den Lesern des Insel-Boten zum Föhrer Menschen des Jahres gewählt, wurde von Bundespräsident Joachim Gauck mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Am 11. Februar 2013 überreichte Ministerpräsident Torsten Albig diese Auszeichnung in Kiel.

 

Schon früh hat Sönksen-Martens mit der Sammlung landwirtschaftlicher Exponate begonnen, die in der "Museumsscheune" in Oevenum präsentiert wurden und inzwischen in die Sammlung des Friesenmuseums übergegangen sind. Im Vorstand von dessen Förderverein hatte der gebürtige Nordstrander sich von 1994 bis 2010 engagiert. Er unterstützte die Gründung des Museumszweckverbandes, durch die Akquise von Spendengeldern sorgte er für notwendig gewordene Renovierungs-Arbeiten. Außerdem hat er zur Neugestaltung der naturkundlichen Abteilung des Museums in Wyk einen Anbau vorangetrieben, der 2005 eröffnet wurde.

 

Als Kojenwart setzt Sönksen-Martens sich außerdem für die Erhaltung der historischen Vogelkojen auf Föhr ein. Seit 1991 steht er mit Unterstützung seiner Frau Ingke der Oevenumer Vogelkoje als Vogelwart vor und kümmert sich um Instandhaltung und Pflege. 2016 veröffentlichte Sönksen-Martens ein Buch zu diesem Thema. Auf 556 Seiten sind alle 19 Vogelkojen an der Nordfriesischen Küste ausführlich und reich bebildert dargestellt. 

Ruhestätte der Eheleute Jens Arfsten, geb in Nieblum am 16.April 1855, gest.in Wijk am 24. März 1941. Mit 82 Jahren besuchte er seine Söhne in Amerika und Meta Engelena Arfsten geb. Peters, geb. in Alkersum am 1. April 1859, gest. in Nieblum am 24. Juli 1933. Sie konnten ihre goldene Hochzeit am 10. Februar 1932 mit ihren 4 noch lebenden Kindern Nickels und Julius, z.Z. in Amerika, Elena und Carl in der Heimat begehen. (Johannes war bereits 1914 im Alter von 23 Jahren verstorben, s.rechts.)

Zum Gedächtnis an unseren lieben Sohn Johannes Arfsten, geb. in Nieblum am 2. Oktober 1891, gefallen im Weltkrieg am 16. September 1914 im Waldgefecht bei Elincourt/Frankreich als Gefreiter im Inf. Regt. 163 und ruht dort in einem Massengrab mit vielen Kameraden, nachdem er die siegreichen Gefechte in Belgien glücklich überstanden hatte.

Sohn Julius Jürgen Arfsten hat eine Selbstbiographie geschrieben, eine ausführliche in englischer Sprache und die kürzere, durch Krankheit unterbrochene in deutsch geschriebene. „Ich bin kein Schreiber, in meinen Gedanken bin ich immer noch ein Seemann“, liest man da, „und ich denke, dass die bewegtesten Teile in meinem Leben mit der Seefahrt zu tun haben.“ Am 15. Februar 1982 schrieb er: „Ich bin geboren im Jahre 1887 in Nieblum auf der Insel Föhr. Im Jahre 1903 machte ich meine erste Seereise um Kap Hoorn. Es ist wohl möglich, dass ich in der Welt der letzte lebende Kap-Hoorn Segler bin, denn man musste sechsmal das Kap umrundet haben, bevor man als Kap-Hoorn-Segler anerkannt wurde.“ 1908 besuchte Jürgen Arfsten die Navigationsschule in Hamburg. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, war er Funker auf einem deutschen Schiff in Gewässern bei Australien und Samoa. Nach dem Kriege ließ er sich in den Vereinigten Staaten nieder. Er wurde Spezialist für Sprechfunk. Er war wohl der erste, der in den USA ein drahtlos übertragenes Ferngespräch führte. Seine Frau Else war auch Deutsche, aus der Gegend von Trier....

 

Quelle: "Menschen von Föhr", 1986, Uwe Zacchi, Boyensverlag, Heide 

Inge Frödden, Schwester von Jens Arfsten, Tochter von Jürgen Jens Arfsten  war mit Peter Friedrich Frödden *1844 +1927 verheiratet, mit dem sie 1 Jahr und 8 Monate im Ehestand verbrachte.

Grabstein der Ing(k)e Frödden geb. Arfsten aus Nieblum

Ruhe sanft, die Trennung ist geschehen!
Der Glaube spricht, daß wir uns wiedersehen.

Bis zum frohen Erwachen ruhet hier die irdische Hülle meiner geliebten Gattin Inge Frödden geb. Arfsten aus Nieblum. Sie wurde geboren 1852 d. 24. April, verehelichte sich den 29sten Aug. 1873 mit Peter Friedrich Frödden aus Borgsum, nachdem sie 1 Jahr und 8 Monaten sich dieses Erdenglück erfreut, entschlief sie sanft und gottergeben am 25sten April 1875 zu einem bessern Leben.

Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer an mich
glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe.

Grabstein von Ketel Bohn (Boon) aus Oldsum

Ketel Boon (Bohn)

1664 - 1727 (im Alter von 63)

Ketel war 26 Jahre auf Grönlandfahrt, auch als Schiffskapitän, Kommandeur

 

Ehepartner: Krassen Früdden Ketels, 1665–1736

Kinder: Boh Ketels, 1698–1784

 

Gott der alles regirt hat mich in sicher Haffe geführet.
Alhier erwartet am frohligen Morgen des jungsten Tages eine seelige Aufferstehung Ketel Boon gewesener 26jähriger SchifsCommandeur der gebohren in Oldsum Ao 1664 und gestorben in dieser S. Joh. Gemeine Ao 1727 seines Alters 63 J.
D.S.G.G.S.

 

Krassen Früdden Ketels
Okt 1665 – 26. Dez 1736 (im Alter von 71)

 

Ich bin gerecht durch Christi Bluht der Glaub alleine solches thut.
Hier liegen auch die Gebeine des seel. Crassen Ketels aus Borgsum welche Ao 1665 d 27 Oct in Duntsum gebohren Ao 1696 im heil. Ehestand getreten mit Ketel Bohn und 6 Kinder mit ihm gezeuget als 3 Söhne und 3 Töchter

darauf gestorben Ao 1736 d. 26 Decemb.
I.S.S.G.G.

 

Boh Ketels, Seefahrer - Kapitän und Commandeur

11. Nov. 1698 – 20. Feb. 1784 (im Alter von 85)

Ehepartner: Crassen Andresen Bohn, 1698–1771

 

Kinder:

Ketel Ketelsen, 1724–1783

Michel Bohn, 1726–1781

Frödde Bohn, 1729–1754

Andreas Bohn Boysen, 1731–1787

Volkert Bohn, 1734–1800

Ruhestätte des Nickels Boy Hinrichs (links)

Ruhestätte des weiland Nickels Boy Hinrichsen aus Alkersum,
geboren 1801 den 15ten Septmbr. gestorben 1847 den 1ten Decbr.
Er verehelichte sich zu ersten Mal mit Catharina Margaretha geb Rörden geboren 1806 den 10ten Juli,
gestorben 1832 den 7ten März, welche Ehe mit 2 Töchtern gesegnet wurde.
Zum zweiten Male verehelichte er sich mit Maike geb. Matzen geb. 1809 den 9ten Mai,
gestorben 1892 den 22. März alt 82 J.  Letztere Ehe wurde mit 2 Söhnen und 1 Tochter gesegnet.

 

"Er stürzte von einem Fuder Roggen vor des Schullehrers Braren Haus aufs Pflaster, auf die Steinbrücke und verstarb nach wenigen Minuten - im Kirchenbuch: - "Der Verstorbene fuhr am Vormittage, ....fiel vor Brarens Hause nieder auf die Steinbrücke, ward in Volkert Drefsens Hause bewußtlos eingetragen, und noch im Leben nach Hause gebracht, wo er starb nach wenigen Minuten um 9 1/2 Uhr. Er, der als Seemann in 29 Jahren ...großen Lebensgefahren errettet wurde, sollte so ... und auf diese Weise sterben, in dem Alter von 46..."

Glaube - Liebe - Hoffnung: Grabsteinsammlung der Familie Peters

Grabsteinsammlung der Familie Peters:

Maria C. Peters geb. Johannsen, geb. 28.11.1868 in Nieblum, gest. 06.10.1939 in Hamburg
Volkert Jung Hans Peters, geb. 02.08.1869 in Oevenum, gest. 04.03.1926 in Heide bei seiner Heimreise von Hamburg
Maria A. Peters geb. Volkerts, geb. 21.02.1893 in Nieblum, gest. 28.08.1981 in Nieblum
Peter Eschel Peters, geb. 31.01.1896 in Nieblum, gest. 13.04.1981 in Nieblum

Am Osteingang des Nieblumer Friedhofs stehen vier weiße Grabsteine in einer Reihe, die zur Familie Peters gehören. Darunter befindet sich auch der eindrucksvolle Stein für den am 27. Mai 1916, erst 22 Jahre alt, in Frankreich in der Champagne gefallenen Roluf Nanning Peters. Und genau dieses Datum führte zu einigen Irritationen, wiederholten Nachprüfungen und Spekulationen. In den gedruckten Geschlechterreihen St. Johannis (GRJ), also im Kirchenregister, erscheint Roluf N. Peters nämlich mit dem Todesdatum vom 20. Januar 1924. Hatte er vielleicht überlebt? Hatte er die Nachkriegsjahre unerkannt, krank oder verwirrt irgendwo verbracht? Aber dann hätte man doch das Datum ändern müssen. Oder kam es nicht mehr dazu? Wer könnte darüber noch etwas wissen? Hundert Jahre sind seitdem vergangen. Also wurde erst einmal das familiäre Umfeld von Roluf N. Peters abgesteckt, um so vielleicht dem Rätsel auf die Spur zu kommen.

 

Roluf N. Peters gehörte einer auf Föhr weit verzweigten Familie an, die auf die Oevenumer Buurnstrat 42 zurückgeht und in der bekannte Inselnamen wie Knudsen, Hassold und Duer erscheinen. So war der Heimatschriftsteller Lorenz Conrad Peters (1885-1949), genannt „Lonje Kunje“ oder einfach „CLP“, ein Cousin des gefallenen Roluf N. Peters. „Lonje Kunje“ war ebenfalls Kriegsteilnehmer, kehrte aber im Gegensatz zu seinem Bruder, dem Offizierstellvertreter Peter Peters, zurück. Peter Peters starb wenige Monate nach seinem Cousin Roluf N. Peters in Kaunus/ Litauen an der Ruhr.

 

Schließlich gelangten die Recherchen zu den Eltern von Roluf N. Peters. Volkert Junghans (1869-1926) und Maria, geb. Johannsen (1868-1940), nach dem Vornamen und Beruf ihres Mannes genannt „Mia Volkert Bäcker“. Sie lebten mit ihren Kindern im Nieblumer Alkersumstieg 6. Soweit schien alles geklärt zu sein, ohne dass es eine Antwort auf die Frage nach dem tatsächlichen Todesdatum von Roluf N. Peters gegeben hätte. Eine Bitte um entsprechende Recherche im originalen Kirchenregister der Gemeinde St. Johannis brachte wieder nur das gleiche Ergebnis. Unter der Grabnummer 432 fand sich Roluf N. Peters mit dem Todesdatum 1924. Eine erneute Anfrage bei Frau Nickelsen im Nieblumer Pastorat brachte schließlich die Lösung des Rätsels. Sie schickte eine Kopie der Verstorbenen-Liste für das Jahr 1924. Auch dort wieder der gleiche Eintrag, der nun aber endgültig eine Ahnung bestätigte. Auf beiden Kopien befand sich hinter dem Namen von Roluf N. Peters der Eintrag „1 Mt.“ Damit war klar, dass der dort beerdigte Roluf N. Peters nur einen Monat alt geworden war. Damit konnte das nicht der gefallen Roluf N. Peters sein. Das Rätsel war also gelöst.

 

Aber wer war dieses Kind? Es war der gleichnamige Sohn von Roluf N. Peters Bruder Peter Eschel (1896-1981) und dessen Frau Maria, geb. Volkerts, aus Nieblum (Grabsteine rechts). Nur einen Monat nach seiner Geburt im Jahr 1924 war der kleine Junge, der wohl im Gedenken an den Gefallenen den Namen seines Onkels erhalten hatte, gestorben und in Nieblum beerdigt worden. Durch den gleichen Namen wurden die zwei Personen verwechselt und für den Gefallenen das falsche Todesdatum in die gedruckten Geschlechterreihen von St. Johannis eingetragen.

 

Quelle: Shz

Grabstätte der Eheleute Volkert Knudten und Marret Arfsten

Bildwerk:  Schiff mit geborgenen Segeln, reiche Barock-Ornamente, Lamm und Löwe, Kartusche.

Text Jesaia 57 vers 1.2

Ein Sünder bin ich gewesen, in jener Sterblichkeit.

Gott Lob ich bin genesen, durch Christi Tod befreyt.

In seine blutige Wunden,  hab ich mein Ruh Bett funden

Alhier ruhen die Gebeine des nunmehro seel. Commandeurs Volckert Knutten aus Nieblum, welcher Ao 1717 den 4ten Martz gebohren im Ehe Stand mit Marret Arfsten ao 1747 den 6ten Dec getreten und ao 1770 den 8ten Martz in seine Ruhe eingegangen da er sein Alter gebracht auf 53 Jahr und 4 Tage wie auch deßen ermeldten EheFrau Marret Volckertz welche gebohren ao 1725 den 27ten Septbr und gestorben ao 1818 den 17ten Novbr ihres Alters 93 Jahr 7 woch und 2 Tage

 

Trennte uns gleich der Tod,

hielt die Hoffnung uns verbunden

Bis wir endlich durch den Tod,

dort einander wiederfunden.

Volkert war Seefahrer: Kapitän und Commandeur. Mit dem Namen Volkert Klaazs fuhr er von Amsterdam nach Grönland auf Walfang, wo er 16 ½ Wale fing. Eintragung ins Sterbe-KIRCHENBUCH St Johannis wie folgt: "So wie er 37 Jahre zur See gefahren, so hat er durch göttl. Fügung ein Schiff nach Grönland erhalten und sein Commando zum Vergnügen seiner Prinzipale und zum besten seiner Untergebenen geführet... die Widerwärtigkeiten diese Lebens mit Gelassenheit ertragen und sein Vergnügen im Worte des Herrn gesucht. Er ging stets mit Todesgedanken um, damit er gegen denselben bereit seys und seine aufgesetzte Grabschrift kann davon Zeugnis geben. Am abgewichenen Donnerstag p Dom Invocavit that er einen unvermutheten schweren Fall auf seinem Schiff und verschied gleich darauf, nachdem er in dieser Sterblichkeit gelebt 53 Jahr und 4 tage. Seine entseelten Gebeine sind von Amsterdam mit einem Schiff hieher (nach Föhr) gebracht und am Sonntag Judica allhier zur Ruhe gebracht worden. "

 

Volkert “Volkert Klaasz” Knudten, geb. 4. Mrz. 1717,  gest. 8. Mrz. 1770 (im Alter von 53)

Marret Arfsten Knudten Volkert, geb. 27. Sept. 1725, gest. 17. Nov. 1818 (im Alter von 93)

 

Verheiratet 6.12.1747 


Grabstein der Eheleute Martin Cornelius Friedrichsen und
Inge Lena Brogitta Friedrichsen geb. Bohn

 (Spruchband über dem Schiffsrelief)

 

Hat mich auf meiner Farfth manch harter Fall betrübet,
So hab ich in Geduld mich auch zugleich geübet.
Die durch Erfahrung mich zur Hoffnung hingebracht
Zur Hoffnung. welche stets das Hertz zufrieden macht.

 

Ruhestätte der Eheleute
aus Nieblum:
Martin Cornelius Friedrichsen,
geb. d. 2. März 1819, gest. d. 14.Jan 1899
Inge Lena Brogitta Friedrichsen geb. Bohn
geb. d. 29. Sept. 1826, gest. d. 29. Dez. 1918

 

Die Hochzeit war 1848, aus der Ehe entstammt ein Kind: 

Hinrich Ocke Friedrichsen, geb. 30. Aug. 1862, gest. 26. Aug. 1947 (Alter: 84)

Grabstein von Christina Elena Friedrichs, geb. Detlefs und
Sophus Martin Friedrichs

Die Klage schweigt;
der Glaube spricht;
der Tod trennt uns auf ewig nicht.

 

Hier ruhet meine liebe Frau
unsere gute Mutter
Christina Elena Friedrichs
geb. Detlefs.
geboren am 10. März 1872,
gestorben am 27. Oktober 1927
unser lieber Vater
Sophus Martin Friedrichs
geboren am 22. Februar 1871,
gestorben am 14. Juli 1949

 

Ich habe dich je und je geliebet
darum habe ich dich zu mir gezogen
aus lauter Güte.     Jeremias 31,3

 

Die Schreibweise "Detlefs" auf dem Stein entspricht nicht den Kirchenbuch Eintragungen; dort heißt die Familie "Dethlefs" (mit "H")

Sophus war Landwirt und unterhielt in seinem Haus eine Poststelle. Er war "Posthalter".

Grabsteine der Catharina Henriette Friedrichs(en)

Catharina Henriette Friedrichs, 
geb. Jan. 1842, gest. 5. Mrz. 1929 (im Alter von 87)

 

Eltern

Roluf Früdden Friedrichsen, 1810–1904

Kreske Hansen Friedrichsen, 1809–1858


Grabstein der Eheleute Volkert Adyssen (Volkert Adys II) und
Inge Adys geborne Petersen

Auf diesem Doppel-Grabstein stehen ihre bereits verstorbenen 5 Kinder - die Rückseite ist ihren Johannsen- Großeltern gewidmet

Wir werden uns einst wiedersehn, und unser Herz wird sich freuen.

Hier ruhen bis zum frohen Auferstehungstage, die beiden Eheleute Volkert Adyssen und Inge Adys geborne Petersen beyde aus Nieblum. Er ist geboren Anno 1769 den 20ten April und sie 1770 den 6ten März. In den Ehestand sind sie getreten Ao 1791 den 13 May und haben während ihrer 37jährigen Ehe 9 Kinder gezeuget, als 6 Söhne und 3 Töchter, wovon aber 4 Söhne und 1 Tochter den Eltern in die Ewigkeit vorangegangen sind. Er starb den 10ten December 1828, nachdem er hier gelebt hatte 59 Jahr, 7 Monate und 20 Tage. Sie starb den 19ten November 1854 in einem Alter von 84 Jahren 8 Monaten und 13 Tagen.

Grabstein der Eheleute Johan Braren und
Jung Göntje Braren, geb. Braren

Es ist ihr Geist ins Vaterhaus, ihr Leib zur Ruh getragen.

Ruhestätte unserer seligen Eltern Johan Braren geboren 1795, den 18ten Januar in Oldsum, gestorben den 6ten Mai 1861 alt 66 Jahre 3 Monate u 20 Tage.
Jung Göntje Braren geboren 1797 den 31sten August in Oldsum, gestorben den 8. Decbr 1883 in dem Alter von 86 Jahre 3 Monate und 9 Tage aus Oevenum. Ihre Ehe, die 1816 geschlossen wurde, ist durch 10 Kinder gesegnet worden.

Dort wo in ewger Jugend nichts veraltet,
Nicht mehr die Zeit mit scharfem Zahne nagt
Dort, wo kein Auge bricht, kein Herz erkaltet
Kein Leid, kein Schmerz, kein Tod die Selgen plagt.
Dort finden wir Euch Theut´re und Geschwister wieder
Der`n Leib vor Euch in Grabesnacht schon sank,
... vor Gottes Throne .......

(1983 Rest eingegraben, 2016 letzte Zeile nur noch schwer lesbar)

 

Grabstätten von Johann Brarens Eltern Brar Braren II und Kerrin Keike Olufs Brarren findet man auf dem Friedhof in Süderende. 

Sammlung alter Grabsteine an der Kirchmauer

2 freistehende Grabstein in der Nähe der Kirchenmauer

Grabstätte der Eheleute Julius A. Christiansen
und Ockeline Christiansen, geb. Boysen

Ich habe nun den Grund gefunden,
der meinen Anker ewig hält.

Ruhestätte
unserer lieben Eltern
Kapitän
Julius A. Christiansen,
geb. den 6. April 1855,
gest. den 4. Mai 1930
in Nieblum

Ockeline Christiansen
geb. Boysen
geb. den 2. Febr. 1861,
gest. den 20. Dez. 1953

Ruhet sanft

Grabstätte der Eheleute Kapitän Jürgen Arftsen und Ehlen Arftsen geb. Pauls
sowie der Schwiegertochter Elke Arftsen geb. Gerrits

Bis zum frohen Erwachen ruhet hier das Irdische der beiden Eheleute des vormaligen Schiffscaptains Jürgen Arftsen und Ehlen geb. Pauls. Er wurde des 25sten Nov. 1773 in Alkersum und sie den 2. August 1769 in Goting geboren. Den 25. April 1805 traten sie in den heiligen Ehestand. Nachdem er sich 35 Jahre den Seeberuf gewidmet, dann 26 Jahre die stille Häuslichkeit genossen schied er indem seine Gattin ihm 10 Monate am 27 Septbr. 1846 voran ging den 14. Juli 1847 aus diesem irdischen Leben. Ihre Ehe wurde mit 2 Kindern gesegnet, eine Tochter Kreske die der Herr bald wieder zu sich nahm und einen Sohn Arfst Jürgen Arfsten dem es vergönnt wurde seine Eltern bis an ihr Ende in Liebe zu pflegen. Auch ruhet hier die Schwiegertochter Elke geb. Gerrits nebst 4 in der Kindheit heimgegangenen Enkel. Sie wurde 18018 den 22. Dec. In Wrixum geboren. 1829 den 4ten Dec. Trat sie in den heiligen Ehestand mit Arfst Jürgen Arfsten und nach einer sechsjährigen mit 5 Kindern gesegneten glücklichen Ehe entschlief sie sanft und gotterben den 7. April 1826 tief betrauert von ihrem Gatten 4 kleinen Kindern Eltern und Schwiegereltern.

 

Ruhet sanft ihr Vielgeliebten
Ruhet sanft bis Gott Euch weckt
Dort, dort sehen wir uns wieder
Wo kein Tod noch Grab uns schreckt

Grabstein der Eheleute Arfst Jürgen Arfsten und Keike geb. Petersen

 

Elke Gerrits Arftsen ist auf 2 Grabsteinen genannt und verewigt. Auf einem weiteren heißt es: 

 

Wir sind nur vorangegangen
Um Euch dort oben zu empfangen.


Bis zum frohen Erwachen ruhen hier die Eheleute der Landvermesser Arfst Jürgen Arfsten und Keike geb Petersen. Er ward geboren 1808 den 11ten Febr. in Alkersum. Im Jahre 1829 den 4 Dec trat er in den Stand der heiligen Ehe mit Elke geb Gerrits aus Wrixum. In einer 6jährigen Ehe wurde sie Mutter von 5 Kindern wovon 2 vor der Mutter in die Ewigkeit vorangegangen sind. Im Jahre 1838 den 12ten Jan trat er zum 2ten Mal in den Stand der heiligen Ehe mit Keike geb 1813 den 24 Oct in Midlum. Diese 39jährige Ehe wurde mit 7 Kindern gesegnet wovon 2 im zarten Kindesalter den Eltern vorangegangen sind. Nachdem er hienieden viel Segen gestiftet war es Gottes weiser Rathschluß ihn von uns zu nehmen er entschlief in dem Herrn den 28sten August 1877 in einem Alter von 69 Jahren 6 Monate 17 Tage. Sie starb den 29 Octbr 1883 tief betrauert von allen hinterbliebenen Kindern.

 

Hat der Tod uns auch geschieden

Unsre Liebe schied er nicht

Threue Eltern ruht in Frieden

Ein weiterer Grabstein gehört Antje Broders Arfsten. Antje war die Mutter des o.g. Schiffscaptains Jürgen Arftsen 

Grabstein der Antje Broders Arfsten aus Alkersum

Kinder bleibet fromm und gut,
dann habt ihr stets frohen Muth.

 

Das war der Zuruf der Wittwe
Antje Arfsten, aus Alkersum,
deren irdische Hülle dieses Grab umschließt,
an ihre Kinder.
Sie starb 1823 d. 30. März.
1742 d. 29. Jan. wurde sie in Borgsum geboren.
D. 30. Nov. 1768 verehelichte sie sich mit Arfft Jürgens,
aus Alkersum. Schon früh verlor sie diesen
ihren Broderwerber. 1791 verunglückte derselbe
auf der See, und hinterließ sie mit 5, zum Theil
unerzogenen Kindern. Durch Gottes Segen
gelang es ihr, dieselben alle groß u. wohlgebildet
zu erziehen. Nur eins von ihnen ging ihr voran,
die übrigen 4, samt 7 Enkeln überlebten sie.
Abgelebt u. lebenssatt sank sie ruhig u. sanft
in die Arme des Todes.
Alt: 81 J, 2 M u. 1 T.

 

 

Ein Merkmal vieler Grabsteine sind Bibel- oder Sinnsprüche. So findet sich auf dem Friedhof in Nieblum ein Grabstein von Antje Arfsten (1742 bis 1823) mit folgendem Spruch: "Kinder bleibet fromm und gut, dann habt ihr stets frohen Muth." Und weiter: "Das war der Zuruf der Witwe Antje Arfsten, aus Alkersum, deren irdische Hülle dieses Grab umschließt, an ihre Kinder." 

Grabstein Johann Lorenz “Jann Lorenz” Olufs, Tochter Margaretha Sophia Olufs, Sohn Oluf Gerhard Olufs und Schwester Inge Frederica Jensen

Grabstein in der Mitte an der Kirchenmauer - er teilt den Stein mit seinen 2 in 1838 verstorbenen Kindern

Die "sprechenden Grabsteine" entwickelten sich über mehrere Jahrhunderte. Erst gab es fliesenähnliche Sand- und Kalksteinplatten mit einer Bohrung, durch die ein Holzstab oder Walknochen gesteckt wurde, so dass sie in schräger Lage gut Halt fanden.

Siehe ich sterbe und Gott wird mit euch sein

 

Neben diesem Denkmale ruhet das Verwesliche des jungen Mannes Jann Lorenz Olufs aus Borgsum. Er ist daselbst geboren 1805 den 25 Apr und verband sich mit mir durch die Ehe 1831 den 25 Aug. Diese glückliche aber nur ins 7te Jahr dauernde Ehe ward mit 2 Söhnen und 1 Tochter gesegnet, wovon nur der jüngere Sohn lebet. Als Seefahrer sorgte er mit redlicher Treue für das Wohl seiner Familie bis nach einer Krankheit von wenigen Monaten der Tod ihn den Seinigen entriss. Er starb d 25 Mai 1838, alt 33 Jahr 1 M. An seiner Seite ruhen seine Tochter Margaretha Sophia Olufs gest. den 2.Febr. 1838 alt 4 3/4 J. sein Sohn Oluf Gerhard Olufs welcher in einem Alter von 2 2/3 Jahren 4 Tage nach seiner Schwester starb und mit ihr in einem Sarge ruhet und seine Schwester Inge Frederica Jensen, ein in dem blühenden Alter von 19 Jahren weniger 23 Tagen am 3 Aug. 1838 verstorbenes Mädchen, Tochter des Weiland Oluf Jensen und der durch den Verlust der hier genannten Kinder und Enkel betrübten Wittwe Göntje Olufs.

Es war Gottes Will zu nehmen mir die Meinen / Schmerzlich seis u schwer Ich will nicht gottlos weinen / Was Gott fordert nimmt er mir zum Besten / Dieser feste Glaube nur kann trösten / mich nachlebende Wittwe und Mutter Christina Maria Olufs

Ruhestätte der Geschwister Max Carl Martens und
Ina Josina Martens

Ruhestätte
der Geschwister
Max Carl Martens
geb. in Goting d. 18. Nov. 1884
gest. in Itzehoe 24. Febr. 1962
Der ist in tiefster Seele treu
der die Heimat liebt wie Du.

Ina Josina Martens

(anders: Inna Josine Martens)
geb. in Goting d. 31. Juli 1877
gest. in Nieblum d. 3. Jan. 1963
Seid fröhlich in Hoffnung
geduldig in Trübsal
haltet an am Gebet

Ruhestätte für Peter C. Hinrichsen und
Regina D. Hinrichsen.

Ruhestätte

für

Peter C. Hinrichsen

und

Regina D. Hinrichsen.
Wiederseh’n ist unsre Hoffnung.

 

Sie ist geboren den 22. Juli 1824, gestorben den 11. März 1905.
Er ist geboren den 24. Septbr. 1824, gestorben den 1. Febr. 1900.

Ruhestätte von Lorenz Conrad Knudsen
und Lena Christina Lolly Knudsen

Lorenz Conrad Knudsen
Kgl. Steuerempfänger, geb. 24.05.1819 in Oevenum, gest. 30.04.1905 in Oevenum

Vater: Knud Broder Knudtsen Knudsen
Mutter:  Rosine Maria Hassold Knudsen

 

Lena Christina Lolly Knudsen
geb. 25.01.1821 in Wyk, gest. 25.12.1901 in Oevenum  
Vater: Lorenz Christian Lolly, geb. 1781 in Dänemark, gest. 18.02.1825
Mutter: Engel Lena Lobsen Lolly, geb. 23.04.1785 Wyk auf Föhr, gest. 20.06.1863

Das Ehepaar

Lorenz Conrad Knudsen * 1819 † 1905

Lena Christina geb. Lolly * 1821 † 1901

 

Zum 25. Todestag des Lorenz Conrad Knudsen am 30.04.1925, verfasste sein Enkel, Dr. Lorenz Conrad Peters, folgende Zeilen über seinen Großvater, die er am 12. Dezember 1930 veröffentlichte:

 

"Das dieser Mann ein kleines Erinnerungsblatt verdient hat, wird jeder Föhringer, der ihn kannte zugeben. Sein Name, sein Wirken und seine Persönlichkeit sind außerhalb seiner Heimatinsel zwar fast unbekannt geblieben, in seinem engen Kreise aber spielte er in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts eine bedeutende Rolle und genoss allgemeines Ansehen und Wertschätzung. 

Er wurde als Sohn des begüterten Kommandeurs Knud Bruder Knudsen am 24. Mai 1819 in Övenum geboren, besuchte zunächst die Dorfschule des trefflichen Lehrers Arffst Hansen und erhielt im Verein mit seinen Geschwistern die weitere Ausbildung von einem Hauslehrer. Wie seine beiden Brüder Philipp Hassold und Martin, so wählte auch er den Seemannsberuf, ein vierter Sohn Broder studierte Jura.

Als Matrose und Steuermann sah er ein gutes Stück der weiten Welt, doch als sein Bruder Philipp den Seemannstod fand und der andere Bruder Martin bei einem Schiffbruch nur das nackte Leben rettete, riefen die Eltern ihre beiden Söhne heim und gaben jedem einen Landbesitz. Als Bauer bildete sich Lorenz Knudsen selbständig weiter und verfugte bald über ein bedeutendes Wissen. Am

24. Mai 1844 verheiratete er sich mit Lena Christine Lolly aus Wyk, die ihm acht Kinder schenkte und ihn, ein echtes Mütterchen, bis an ihr Lebensende umsorgte und umhegte. Bald nach seiner Verheiratung war er königlicher Hebungsbeamter geworden und nach 1867 wurde er preußischer Rentmeister.

Lorenz C. Knudsen war ein Charakter von scharfer Prägung, ein Mann mit klarem Verstand, schlagfertig, von trockenem, oft beißendem Witz und doch voller Herzensgüte. Er war im Allgemeinen wortkarg und in gewissem Grade weltscheu. Unbeirrt ging er seinen Weg, stets treu

dem gegebenen Wort, rechtlich denkend und handelnd gegen jedermann, korrekt, aber nie unterwürfig gegen oben, wohlwollend gegen jeden, der seinen Rat suchte. 

Er war ein Original im besten Sinne, eine Persönlichkeit, wie sie wohl nur auf friesischem Boden wachsen kann."

 

 

Laut Todesanzeige vom 26.12.1901 starb Lena Christina am 1. Weihnachtstage nach langem schweren Leiden. Ihre Beerdigung war am 31.12.1901, vormittags um 9 ½ Uhr vom Sterbehause aus.

Ruhestätte von Knud Broder Knudsen
und Wehna Knudsen, geb. Peters

Amtsvorsteher in Oevenum, Deichgraf, häufig als Taufpate im Kirchenbuch genannt

Knud Broder Knudsen wird als ein fröhlicher Mensch beschrieben! Viele friesische Lieder stammen aus seiner Feder. Unter seinem Künstlernamen  Knütj Bruller Knütjen hat Knud seine Werke veröffentlicht.

LEEW EILUN FEER

Alhuar ik henkem üüb a eerd,

alhü uk het det lun:

at jaft dach man an ian eilun Feer,

det leit mi boowen uun.

An kaam`k uk hen uun`t lokelkst steed,

huar surgen goor ej wiar,

toocht ik dach äeder an uk leed

am di, min eilun Feer.

 

Knütj Bruller Knütjen

LIEBE INSEL FÖHR

Wo ich auch hinkomme auf der Erde,

wie auch das Land heißt:

es gibt doch nur eine Insel Föhr,

die liegt mir obenan.

Und käme ich auch an den glücklichsten Ort,

wo Sorgen gar nicht wären,

dächte ich doch früh und auch spät

an dich, meine Insel Föhr.

 

Knud Broder Knudsen

Grabstein der Sophie Mathilde Nissen geb. Brodersen

Hier ruhet
meine liebe Frau
unseres Sohnes gute Mutter
Sophie Mathilde Nissen geb. Brodersen
geb. 15.08.1900, gest. 23.04.1926
zu Alkersum
Die Liebe weint, der Glaube sieht empor.
Dort hab ich ewig was ich hier verlor.
Ruhe sanft

Sohn Jan Theodor Nissen, geb. am 22. Feb. 1926 verstarb am 6. Jan. 2015 (im Alter von 88)

Grabstein des Philip Hassold aus Spandow

Hier ruhet Philip Hassold aus Spandow geboren anno 1747.

Ano 1778 wurde er unter uns zuerst bekannt.

Anno 1781 Heiratete er seine neben ihm Ruhende Gattin Kerrin Martinen aus Midlum und Schiffte als Höchst Commandierender bis 1787 nach Africa und Suid America. Seit dieser Zeit erkandte man an Ihm einen Wohltätigen Mitburger des Staats der als ein Freund der Ordnung der hiesigen Hohen Obrigkeit nicht unbemerkt und mit den ämtern als Rathmann und Deichvogt Bekleidet Im Jahre 1835 alt 87 Jahr starb.

Es ist noch eine Ruh vorhandenim Volke Gottes 
Hebr. 4,9

 

Georg Philip Hassold, geb. 1747, kommt nach Midlum; er war in voller Uniform desertiert und kam über Holland (wo er der Navigation kundig wurde) nach Föhr. Im Jahre 1781 heiratete er Kerrin Marti­nen aus Midlum. Er wurde später Schiffscommandeur und bereiste als sol­cher Afrika und Südamerika. Danach bestellte man ihn zum Rathmann und Deichvogt in Midlum. Er stirbt 1835 im Alter von 87 Jahren. Durch ihn kommt der Name Hassold auf die Insel; da es kein Föhrer Name war, wurden seine Nachkommen nicht wie üblich nach dem Vornamen des Vaters benannt, sondern behielten den Namen Hassold.   

Grabsteine der Eheleute Johann Lorenz Hassold II und
Maria Volena Jensen Hassold

Johann Lorenz Hassold, II

geb. 31.10.1822,

gest. 05.03.1901

Maria Volena Jensen Hassold,

geb. 01.10.1829,

gest. 22.11.1890 im Alter von 61 Jahren.

Trennung ist unser Loos,

Wiedersehen unsere Hoffnung

 

 

Johann Lorenz war Seefahrer - Kapitän von Flensburg, er fuhr auf Robbenschlag in die Arktis, später war er dann Landmann in Midlum.

Grabstein der Catharina Paulina Hassold, geb. Paulsen

Gut war ihr Leben, fromm und still !

Sanft war ihr Tod nach Gottes Will !

 

Neben diesem Denkmal ruhet das Irdische der christilichfrommen Ehfrau Catharina Paulina Hassold, geb. Paulsen, aus Oevenum. Sie wurde daselbst am 1.Juni 1826 geboren, verheirathete sich am 3. Febr. 1846 mit Jung Hans Nahmen Hassold aus Midlum, lebte mit ihm in einer 19jährigen sehr zufriedenen und glücklichen Ehe und wurde Mutter einer Tochter. Nach kurzem Unwohlsein endete sie ihre fromme Laufbahn am 4. Juni 1865 in einem Alter von 39 Jahren und 3 Tagen.

 

In des Hauses engem Kreise

Floß dein stilles Leben hin

Stilles Schaffen war die Weise

Welche lehrt dich frommen Sinn

Schlummre drum in Grabesstille

Sanft, bis einst dich dessen Wille,

Welcher früh dich rief zur Gruft

Auch zur Auferstehung ruft.

 

Grabsteine des Rathmann Johann Lorenz Hassold (rechts) und der
Keike JungHansen Hassold geb. Nahmens (links)

(Grabstein rechts)

 

Überm Grabe finden wir die Lieben,
Die uns hier der Todesarm entriß.

Der Rathmann Johann Lorenz Hassold aus Midlum ist daselnst den 28. Novbr. 1788 geboren.

Seine Eltern sind gewesen Johann Georg Philipp Hassold und Kerrin Hassold (siehe unten).

Er trat den 27. Mai 1842 zum zweiten Male in den Ehestand mit Inge Olef Volkerts aus Witsum, welche Ehe kinderlos blieb.

Er starb den 20. Febr. 1852 in einem Alter von 63 Jahren 2 Monaten und 23 Tagen

Friede, Vater, sei mit Deiner Sche, Friede
Weinend brachten wir Dich hier zur Ruh,
Deines mühevollen Erdenlebens müde
Eiltest Du der bessern Heimath zu
Mit dem Troste ließest Du die Deinen:
Dort im Himmel wird uns Gott vereinen.


An der süder Seite dieses Denkmals ruht das Irdische dem am 3 Novbr 1874 verstorbenen zweiten Gattin.

 

Georg Philip Hassold, geb. 1747, kommt nach Midlum; er war in voller Uniform desertiert und kam über Holland (wo er der Navigation kundig wurde) nach Föhr. Im Jahre 1781 heiratete er Kerrin Marti­nen aus Midlum. Er wurde später Schiffscommandeur und bereiste als sol­cher Afrika und Südamerika. Danach bestellte man ihn zum Rathmann und Deichvogt in Midlum. Er stirbt 1835 im Alter von 87 Jahren. Durch ihn kommt der Name Hassold auf die Insel; da es kein Föhrer Name war, wurden seine Nachkommen nicht wie üblich nach dem Vornamen des Vaters benannt, sondern behielten den Namen Hassold.   

 

 

(Grabstein links)

 

Du bist vor uns hingegangen um uns wieder zu empfangen!
Unsere Prüfungszeit ist hier, unser Vaterland bei dir.

Hier ruhet Keike Hassold geb. Nahmens, aus Midlum.

Sie wurde den 27ten März 1796 in Witsum geboren, verehelichte sich 1815 den 12ten Mai mit Johann Lorenz Hassold aus Midlum, lebte mit 19 Jahre in einer zufriedenen und glücklichen Ehe und wurde in dieser zeit Mutter von 9 Kindern 6 Söhne und 3 Töchtern wovon 2 Söhne und eine Tochter ihr in die Ewigkeit vorangingen.

Der Herr über Leben und Tod wollte, daß sie sich früh von den Ihrigen trennen sollte,

in einem Alter von 37 Jahren 2 Monat und 4 Tagen.

Du bist dort nun, wo kein Schmerz kein Leiden
Deine Ruhe mehr von dir verbannt
Ein gingst du zu schonern Lebensfreuden,
Gingst ja ein ins Vaterland.
Alles, was uns Tod und Zeit entrücket
Gehet ein zur großen Heimath dort
Und die Blume, die der Sturm hier knicket
Dort blüht schöner, herrlicher sie fort.

Keike JungHansen Hassolds Schwester (Lena Nahmens Bohn 1802-1884) war die Mutter des nachfolgenden Jung Hans Bohn, der im Alter von 5 Jahren verstarb.

Grabplatte von Jung Hans Bohn

 Kurz war sein Leben fromm und still

Sanft war sein Tod nach Gottes Will.

Hier ruhn die Gebeine des sel: Knaben Jung Hans Hein: Bohn aus Witzum. welcher daselbst den 5ten Sept. 1823 geboren wurde.

Er starb den 16ten Febr 1829 da er 5 Jahre 24 Wochen und 2 Tage gelebt hatte.

Dieses haben seine Großältern mütterlicher Seite ihm zum Andencken setzen lassen.

Auf der Rückseite seines Grabsteins ist sein Ur----Urgroßvater Girre Bohn vermerkt.

Aufschrift: Hier ruhet in Gott seel = Girre Bohn aus Witzum ist gebohren 1678 d. 17. Juny gestorben d. 2. May 1752 seines alters 73 Jahr 10 M. 2 W.

 

Girre Bohn

Juni 1678 – 2. Mai 1752 (im Alter von 73),

Kinder: Hinrich Girris, 29.10.1713–27.06.1805 (91 Jahre).

 

Hinrich Girris hatte 2 Kinder:

Kerrin Hinrichsen Nickelsen, 1740–1808

Kerrin Hinrichsen Hansen, 1745–1770

Grabstein der Eheleute Martin Hassold und
Eiken Osina Hassold geb. Arfsten

Die Liebe höret nimmer auf,
folgt über Tod und Grab hinaus.

Hier ruhen nach einer 50jährigen Ehe unsere lieben Eltern Eiken Osina Hassold geb Arfsten
geb den 12.Juni 1837 in Wrixum gest. den 29. Dez 1906 in Midlum,
und Martin Hassold geb. den 28. Juli 1830 in Midlum gest. daselbst den 19.April 1909

 

Je: 46,4
O, ruhet sanft!
Ob noch so fern, Ihr seid uns nah geblieben
Geheime Fäden von Stern zu Stern
Verknüpfen die sich lieben.

Grabstein des Commandeurs Rörd „Riewert Klaasen“ Knudten

Oft stürmt der wind, die Wellen toben

der Seeman fleht, das Schiflein kracht,

JEHOVA hört`s und sieht von oben,

bedräuet Wind und Meer,

und spricht: seid sacht.

 

Halleluja nach 3 Theil dieser Welt, auf Schiffe mancherart bin ich durch dich geleit fast 36 Jahr gesegnet und bewahrt.

 

Gedächtnißmahl des ehrsamen Rörd Knuten in Nieblum welcher das Licht dieser Welt den 3. Oct.1730 erblicket und 2 mahl nach anweisung umstehender Seite vermählet, hat sich ao 1744 des See-Berufes gewidmet, in welchem er unter göttlicher Direction von der niedrigsten bis zur höchsten Charge, sowohl auf den Grönlandischen Wallfischfang als andere Kauffahrdey Schiffen gedienet, die göttliche Vorsicht hat er bey Beschiffung des grösesten Theils des Nord Erd u. Wasser-Kogels Venerieren und bey abwechselnden Schicksalen bekennen müssen: Der Herr hat grosses an mir gethan, nach einer 36Jäh. Seefahrt, u. 20Jäh. Schifferschaft resignirte er im 50 LebensJahre, erfuhr aber auch das unruhige des besten Landlebens, daher sehnte er sich nach der vollkomenen Ruhe, wozu er einging den 31 May 1812 alt 81 Jahr.

 

Der Tag, wenn einer stirbt, ist beßer als die Nacht,

in welcher man aufs Meer, der welt hineingebracht,

Wohl dem der bey den Stürmen,

bewahret ist vor Stranden,
und in den stillen Port, der seligen kan landen.

 

Rörd war Seefahrer. Unter dem Namen „Riewert Klaasen“ fuhr er als Commandeur von Kopenhagen nach Grönland auf Walfang. „Erfreulich war es für seine Angehörigen, daß er in ihrer Mitte sein Leben endigte, welches bey einem Mann, der 50 Jahre hindurch als Seemann seinen Unterhalt suchte, eine Seltenheit ist.“ 

 

Auf der RÜCKSEITE des Grabsteins findet man folgende Inschrift:


Der Tod trennt wohl das Ehe-Band
doch hält die Lieb im Tod / ja nach dem Tode stand.
Mach uns hier bereit - Gott auf die Ewigkeit
ebhin fleucht unsere Zeit.

 

Die Ehr und tugengsame
(links) Dorothea Margr. Rörden deren abgelebter Rest hieneben eingesencket, ist ao 1732 d.1.Dec in Alckersum gebohren u. 1755 d.12.Nov.verehelichet nachdem sie aber 1756 d.16.Nov. eines jungen Söhnleins genesen, mußte selbige 5 Tage nach der Entbindung als 21 .Nov. Mensis die Schuld der Natur bezahlen nachdem sie hier gewallet 24 Jahr weniger 10 Tage. Bemedletes Ehepflänzlein Knut Rörden in Midlum dessen verblichener Leichnam auf der Mutter Sarg eingesencket, lebens Frist währte nur 11 Woch weniger 14 Stunden, es folgte also seiner lieben Mutter 1757 d.1.Febr. der Seelen nach in die ewige und dem Leibe nach in diese Ruhe-Kammer.

(rechts) Sabbe Rörden in Nieblum so in benanntem Dorfe den 23 Nov. Ao 1737 das Licht dieser Welt erblickte, ist mit dem gegenseitig benahmten Gatten den 25 Aug. 1758 verehelicht, mit welchem sie über 37 Jahr unbeerbt im gantzen
aber p.p.58 J gelebt hat. Sie entschlief den 14 Nov 1795 und wurde den 24 h.M. beygesetzt.


Mit Thur Rörden wurde die 3. Ehe Anno 1796 in welcher eine Tochter I D M Rörden gezeuget.

Ruhet sanft in eurer Gruft bis Jesus dereinsten ruft:
stehet auf.

Grabstein der Eltern von Rörd „Riewert Klaasen“ Knudten,
der Eheleute Knudt Rörden und Inge Flor Knudten

Gestorben zum Leben begraben zur Auferstehung

Jesus lebt, drum leben wir, er ist erhöht, drum folgen wir.

 

Hier ruhen die vermoderten Gebeine, des 1691 d 5 July gebohrnen nach einer 44 3/4 jährige Wanderschft der 19 April 1736 auf einer Reise nach Spitzbergen verstorbenen Knudt Rörden benebst deßen Ehe-Frau Inge Knudten aus Midlum welche 1706 in Oldsum gebohren d. 20.Nov. 1726 verehelichet in einen 10jährigen Liebvollen Ehestand 3 Söhne und 1 Tochter gebohren, nach einem 41jährigen Wittwenstande d. 4 Jan 1777 im 70tn Jahr ihres Alters dies eitele gesegnet und den 10 h:m allhier dem Leibe nach beygesetzet.

 

Die Treu uns hier erwiesen

laß Gott euch dort genießen.

Er selbst sey euer Lohn.

Gedenkstein von Hark Nahmens und Grabstein seiner Familie

Hark Nahmens, 6. Oct 1754 - 16 Aug 1830 (Alter 77 Jahre)

Hark war Seefahrer; Schiffer, Kapitän. Er ist in Christianssand, Norwegen gestorben. Gedenkfeier in St. Johannis.

 

Wir reisen nach dem Himmel zu

allwo wir ewig haben Ruh.

 

Der Schiffscapt: Hark Nahmens aus Nieblum, welcher zu Christiansand in Norwegen 77 Jahr alt, 1830 den 16ten Aug gestorben und daselbst begraben. Seine Frau Bertha Harken, alt 76 Jahr starb 1829 den 31ten December, die Tochter Ingke Harken starb 1831 den 6ten Januar in einem Alter von 48 Jahr, noch eine Tochter Catharina und ein Sohn Nahmen Harken sind als Kind gestorben, die Mutter mit drei Kinder liegen hier begraben, hoffentlich werden Vater und Mutter ihre Kinder im Himmel wieder finden.

 

Da werden wir im Licht erkennen

Was wir auf erden dunkel sahn,

Das wunderbar und heilig nennen,

Was unerforschlich hier geschah.

Da denkt der Geist mit preis und dank 

Die schickung im zusammenhang.

Ruhestätte der Eheleute Jens Jensen und seiner Gattinnen

Um wieder Aufzublühen verwelken wir.

Ruhestätte der Eheleute Jens Jensen und seiner Gattinnen aus Oevenum. Er wurde geb: am 23st Mai 1793, und starb 1878 alt 84 Jahr. Seine erste Gattin Kresche geb. d. 28st Jan 1799, starb am 12t Octbr 1839, alt 40 Jahre 8 Monate und 15 Tage. Von den 6 Kindern aus dieser Ehe ist 1842 der älteste Sohn zur See und 1847 die älteste Tochter gestorben. Ingeborg Jensen, seine zweite Gattin, geb. am 14t Jan 1800 entschlief 1877 in einem Alter von 77 Jahr. Ein Knabe aus dieser Ehe wurde todt geboren.

 

Vereinigung in innigster Liebe gründete hier unser Glück.

Ruhestätte der Eheleute Jacob P. Jacobs und Metta C. Jacobs geb. Stödt

Die Liebe höret nimmer auf!

Ruhestätte unserer lieben Eltern Jacob P. Jacobs aus Oevenum, geb. den 07. October 1824, gest. den 27.März 1878, und Metta C. Jacobs geb. Stödt, geb. den 22.März 1822, gest. den 17.October 1881

Euer Werk war heiß, / Eure Ruhe sei sanft.

Sein Beruf - "sein heißes Werk" war der eines Schornsteinfegers. Das Kopfbild im Stein zeichnet ihn als Schornsteinfeger (Leiter, Hakenstange und Besen).

Grabstätte der Eleonora Margaretha Bohn Martens

Hier ruht die Wittwe Eleonora Martens aus Borgsum, geb. den 29 Juni 1811,

1830 verehelicht mit dem nach 11jähriger Abwesenheit auf der See verstorbenen Schiffsführer Martin Martens aus Witsum,

gest. den 5.April 1885, neben ihren Eltern Boy Bohn und Dorothea geb. Klein und ihren vorangegangenen 4 Kindern:

Maria Dorothea, welche im 16, Boy Simon, welcher im 24, Martin Martens, welcher im 37 Lebensjahre

und einer Tochter, welche im zartesten Alter gest. ist.

Des zuletzt genannten Sohnes 5 Kinder beweinen den Verlust der guten Großmutter.

Gesang 683

Grabstein der Inge (Inke) Brodersen, geb. Volkers (Volkerts)

Hier ruhet meine liebe Frau und unserer Kinder gute Mutter
Inge Brodersen, geb. Volkers,
geb. den 02.04.1877, gest. den 02.09.1901.
Trennung ist unser Loos, Wiedersehen unsere Hoffnung.

Grabstätte der Josina Maria Volkerts

 Du mein Engel kamst von Gottes Throne,

Brachtest mir die Siegespalm und Krone.

 

Bis zum frohen Erwachen ruhet hier die irdische Hülle, der so früh verblichenen Jungfrau Josina Maria Volkerts, aus Midlum, Tochter des weiland Nahmen Volkerts und Christina Margaretha Volkerts. Sie wurde daselbst geboren den 27sten Octbr: 1831 und vollendete ihre Laufbahn den 4ten Februar 1854.

 

Horch! mir lispeln Geister zu:

Schwesterseele komm zur Ruh!

O, was weht mich sanft von hinnen

Daß die Sinne mir zerrinnen,

Seele, sprich, ist das der Tod?

Mich umsäuseln sanfte Klänge,

Dies sind himmlische Gesänge.

Psalm 31 V: 6

Ruhestätte der Eheleute Jan H. Nickelsen und
Ottolie Nickelsen geb. Fürchtnicht

Ruhestätte des Jan H. Nickelsen, geb. den 25.01.1889, für’s Vaterland gest. den 23.09.1918.
Ottolie Nickelsen geb. Fürchtnicht, geb. den 14.11.1889, gest. … Sept. 1983

 

Jan Hinrich wurde am 17. Juni in Frankreich schwer verwundet, er starb 3 Monate später in einem Hamburger Lazarett am 23.09.1918 im Alter von 29 Jahren.

Ruhestätte von Peter Carsten Becker und Cathrina Peters?

Aufschrift

Sinkt einst mein müder leib in staub: Gott wird ihn neu beleben. Er werde der verwesung raub.

Gott wird ihn wieder geben. Dieß ist im finstern thal mein licht Dieß stärket meine Zuversicht.

Hier ruhen die gebeine der sell: Peter Carstens Becker aus Nieblum welcher

1726 d. 31. Martz in Bremsbüll gebohren 1746 d. 10. Febr in Ehestand getreten mit

Cathrina Peters in Niblum und mit ihr 7 Kinder gezeuget 5 Söhne u 2 Töchter

wovon 3 Söhne u 1 Tochter vor in die Ewigkeit gegangen,

da Er 1791 d. 29.Sep: daß Zeitliche mit dem Ewigen verwechselt in einem Alter von 65 ½ Jahr.

 

Peter Carsten kam vom Festland nach Föhr. Catharina wird auf der Grabplatte nur als Ehefrau erwähnt; keine Daten von ihr aufgeschrieben.

Grabstätte des Flottenadmiral Alfred Schumann

SMS:  Smtis munitus = sanctissimis sacramenis munitus = mit den heiligsten Sakramenten versehen

oder Schuler - Martens - Schumann?

Hilde Martens Schumann 1. Ehemann, Hanns-Jörg Schüler, Oberleutnant der Luftwaffe, war Kampfpilot im 2. Weltkrieg und starb 1943 im Kampf auf Kreta. Ihr 2. Ehemann, Alfred Schumann war Flottenadmiral. Ihr Vater Max, Rechtsanwalt Dr. Maximilian Martens,  ist im 1.Weltkrieg in Cambrai, Frankreich gefallen.

 

Grabstele von Maren Mommsen

Hier ruhet  unsere innigst geliebte Tochter Maren,
geb. den 15.11.1966, gest. den 27.06.1987.

O, du schläfst im stillen Frieden
liebes Kind, den Schlaf der Ruh.
Viel zu früh für uns hernieden
Deckt ein kühles Grab Dich zu

Maren starb bei einem Verkehrsunfall.

Grabstein der Sabbe Daniel Peter(s) Knüttel(s) aus Nieblum
und ihres 9 Monate alten Sohnes Peter Bane (Bandex) Knüttel

Ich strecke mich nach dem, das da vorne ist.

Deswegen reiche ich dem Tod so gern die Hand als meinem Freund,
mit dem ich längstens bin bekannt mein Mann,
Gott segne dich, Gott segne auch die Meinen
ihr Eltern sagt nun froh kein Kind von uns darf weinen
was ists denn mehr mein Sohn starb ich gleich ehe du
wir sprechen uns vielleicht bey Gott am nechsten zu.

 

Hier ruhen die Gebeine der seel. Sabbe Daniel Knüttels aus Nieblum Gebohrne Peters daselbst. Ihre Ankunfft in dieser Welt erfolg d: 18 Septbr 1748 und ihr Ende nach 1 1/2Jährige Ehe d: 8 Juny 1777 unter 9 ist sie allein so lange übrig geblieben biß sie als Mutter eines hie an der Seite liegenden Sohnes Peter Bane Knüttel heimgehen konnte so gebohren d. 2 Decbr 1776 gestorben d. 12 Sept 1777 alt 9 Monath u 6 Tage.

 

 

Daniel Peter Knüttel, 1746 - 1815

Daniel Peter Knüttel ist 1746 geboren worden. Seine Eltern waren Peter Knüttel und Anna Elisabeth Knüttel (geb. Nissen). Vater Peter Knüttel wurde am 16. September 1697 in Husum (Denemarken) geboren, Anna Elisabeth Knüttel (geb. Nissen) ist geboren worden am 9. Januar 1709. Daniel hat einen Bruder: Peter Knüttel.

Daniel hat Sabbe Knüttel (geb. Peters) 1775 geheiratet.  Sabbe ist geboren am 18. September 1748, in Nieblum. Sie haben einen Sohn bekommen: Peter Bane Knüttel. Peter Bane wurde geboren am 6. Dez. 1776 und verstarb am 12. Sept. 1777 im Alter von 9 Monaten und 6 Tagen. Sabbe Daniel Peters Knüttel verstarb am 8. Juni 1777 im Alter von 28 Jahren.

 

Daniel lebte bis 1785 in Amsterdam. Er starb 1815, im Alter von 69.

Grabstein der Eheleute Capt. Carsten Hinrichsen und
Catharina Carstens aus Nieblum

Der Anker ist seit jeher ein Bild der Hoffnung und der Zuversicht. Er sichert Schiffe im Hafen und auch auf stürmischer See.

Wir halten uns an der angebotenen Hoffnung als einen festen Anker unserer Seele
Hebr. 6,18.19.

Bis zum frohen Wiederaufleben ruhen hier die irdischen Ueberreste des sel. Ehepaars

Capt. Carsten Hinrichsen und Catharina Carstens aus Nieblum.

Er ist geboren im Jahre 1750 den 23.October und sie hat das Licht dieser Welt erblicket im Jahre 1748 den 8t Aug.

Sie haben 34 Jahr mit einander in einer vergnügten Ehe gelebt und sind mit einem Sohne gesegnet worden.

Sie ist gestorben 1816 den 13. Nov.  und er hat seine irdische Laufbahn beschlossen 1833 den 12ten Nov.

Wenn einst von uns, die Gott vereint
Der letzte auch hat ausgeweint
Dann wird ein frohes Wiedersehn
Auf ewig unser Glük erhöhn.
I.S.G.G.S.

Grabstein der Eheleute Hinrich C. Hinrichsen und
Ingke Hinrichsen aus Nieblum.

Das untere Drittel (Rosette) war komplett in der Erde versunken.

Bis zum frohen Auferstehen ruhet hier das Irdische der seligen Eheleute,

Hinrich C. Hinrichsen und Ingke Hinrichsen aus Nieblum.

Er wurde im Jahre 1788 den 4.Mai und sie den 1.October 1789 daselbst geboren.

Ihre 36jährige sehr glückliche und zufriedene Ehe wurde mit einem Sohne gesegnet, der ihnen ins bessere Jenseits vorangegangen ist.

Sie starb am 25. April 1847, in einem Alter von 57 Jahren, 6 Monaten und 24 Tagen.

Er folgte seiner Gattin am 12. August 1865, in dem Alter von 77 Jahren, 2 Monaten und 8 Tagen.

 

Schlummert, schlummert sanft und in Frieden!

Stille tiefe, ahnungsreiche Ruhe umsäusle den grünen Hügel,

der Eure hingefallene Hülle auf unserem Gottesacker umschließt.

In dankbarem Andenken gewidmet von dem nachlebenden Enkel Hinrich C. Hinrichsen

Grabstein der J. Kerrin Braren

Die Hoffnung nach der ewigen Freuden erkwikket mich in meinem Leiden wie auch desen Ehe Frau J. Kerrin Braren welche Anno 1681 in Burgsom ist gebohren und daselbst Anno 1755 selig im Herrn entschlaffen ihres Alters 74 Jahr
D. S. G. G. S.

 

Jung Kerrin Jensen Braren

13. Nov. 1681 – 2. Okt. 1755 (im Alter von 73)

 

Ehemann

Ihr Ehemann war Schiffer Brar Rickmers. Von ihm sind keine genauen Daten überliefert, er sei aber um 1727 gestorben.

 

Kinder

Rickmer Braren, 1711–1766 

Jens Braren, 1721–1807

Grabstein der Eheleute Nickels Lütjen und Kerrin Nickelsen

Wir sind aller Noth entgangen, die euch noch hält gefangen.

Bis zum frohen Erwachen, ruhen hier die Ueberreste des sel: Ehepaars Nickels Lütjen und Kerrin Nickelsen, aus Oevenum. Er wurde daselbst geboren, Ao 1736, d. 7t Septr und sie erblickte das Licht dieser Welt in Witzum Ao 1740, den 2t Oct: Sie haben 46 Jahre im Ehestande gelebet, und 3 Söhne u 5 Töchter gezeuget. 1 Sohn und 2 Töchter sind schon früher entschlafen, die nachgebliebenen 2 Söhne und 3 Töchter haben, aus kindlicher Liebe ihre Aeltern dieses Ehrendenkmahl setzen lassen. Eine unerwartete Krankheit endigte beider Leben.
Sie starb: d 18 Jan: 1808 und er entschlief den 24 Jan :/. Jahrs.

Grabstein des Simon Carsten Möller

Christus litt um unserer Sünde willen

Also hat Gott die Welt geliebet.

So dachte und so sprach der hier beerdigte Mitbruder Simon Carsten Möller welcher 1782 in Nieblum geboren wurde. Er war in seinem Beruf ein Schönfärber, verheirahtete sich mit der nachgelassenen Wittwe Margretha Carsten Möller 1812 und lebte 10 Jahr in sehr zufriedenem Ehestande, nach einer 5 monathlichen Schwäche starb er 1822, da er sein Leben gebracht hatte auf 40 Jahre.

Hier liegt er, der Treue er ruht,
Nach einem kurzen Leide

Im höchsten gut

Bald werden wir ihn wieder sehn

Im höhern Chor der Engel schön. 

Historische Berufe: Schönfärber - In der heutigen Bedeutung ist ein Schönfärber einer, der Dinge beschönigt. Früher war Schönfärber die Berufsbezeichnung für jemanden, der mit hellen bunten Farben herrliche Muster auf Stoffe zauberte. Tinctor sericorum lautete die lateinische Bezeichnung, wörtlich übersetzt der Seidenfärber.

Grabplatte der Eheleute Nahmen Andersen und Krassen Nahmen Andersen

Anno 1709 d. 12. Decemb ist der wohlehrenveste vorachtbare

Nahmen Andersen aus Ovenum

selig im Herren entschlaffen seines Alters im 69. Jahr.

Leichtext: Römern 8. Cap.

Ich halte es dafür das dieser Zeit Leiden der Herrlichkeit
nicht werth sey die an uns soll offenbahret werden.

A0 1692 den 29 May ist die ehr u. tugentsahme

Frau Krassen Nahmen Andersen aus Ovenum

selig in ihrem Erlöser eingeschlaffen im 53 Jahr ihres Alters.

Textworte Philip. 3

Unser Wandel aber ist im Himmel von dannen wir

auch warten des Heilandes Jesu Christi des Herren

2 Rundmedaillons

Was unvergänglich ist, sucht die ihr sterblich seid.

Bleibt in dem Glauben fest, last Tugend Früchte sehen.

Verlanget himmelan, da ferne Noth und Leid

Da was mit Gott vereint, auch ewig wird bestehen.

Der wird die Ehrenkrohn euch dermahleins aufsetzen

Und euch in seiner Hand, mit Schmuck und Licht ergetzen.

Krassen Nahmens

1639 – 29.05.1692 (im Alter von 52–53)

Ehepartner

Nahmen Andersen
1641–12.12.1709 (im Alter von 67–68)

 

Kinder

Andres Nahmens 1670–1741 (s.u.)

Jung Crassen Nahmens 1677–1698 (s.u.)

Oluf Nahmens 1680–1746 (s.u.)

Grabstein des Rath-Mann Oluf Nahmens

Thut mir auf die Thore der Gerechtigkeit: Justitia mit Waage und Schwert

Thut mir auf die Thore der Gerechtigkeit

 Hier ruhet in Gott der seel. verstorbner Rath-Mann Oluf Nahmens aus Ovenum gebohren Ao 1680 in Mart. Im Ehstand getreten Ao 1709 in Jan. darin gelebet 36 3/4 Jahr u. gezeuget 2 Söhne u. 3 Töchter gestorben Ao 1746 d. 29 Sept seines Alters 66 1/2 Jahr

Grabstein der Junf (Jung) Krasen (Crassen) Nahmens

Anno 1698 den 12 Feberwary ist die nunmehr seel. Junf. Krasen Nahmens gestorben den 15 February zur Erd besteedigt.
Oldt 21 Jahr

Leigtetz ersten Tessanlonich. 4 V 13

Wir wollen euch aber lieben Brüder nicht verhalten uon denen die da schlaffen aufdas ihr nicht traurich seid wie die andern, die keyne Hofnung haben.

Schlusworte. Kom du schone Freudenkrone bleibe nicht lange deyner wart ich mit Verlangen.

Grabstein der Eheleute Erck Jung Hansen und seiner Ehe-Frau J. Thor Ercks

Wir haben einen guten Kampf gekämpfet

Ehepaar Erck Jung Hansen (1704 - 1748) und Jung Thor, geb. Ocken (1711 - 1770). Es ist überliefert, dass es Erck verboten war, seine geliebte Jung zu heiraten. Die Gründe sind unklar. Da die Liebe aber sehr groß war, entführte er seine Geliebte Thor. Ein Standesamt gab es damals noch nicht, die Trauung musste ein Pastor vornehmen. So heirateten sie am 14.02.1729. Sie bekamen 3 Kinder, wobei die älteste vor ihnen starb. Die Tochter Christine heiratete einen späteren Nieblumer Müller und bekam 7 Kinder. Der Sohn hatte ebenfalls 7 Kinder. Nach 19 Jahren glücklicher Ehe starb Erck Jung Hansen. Seine Frau lebte die letzten Jahre ihres Lebens im Namine Witt Way, das 1798 abbrannte, aber von ihrem Sohn wieder aufgebaut wurde.

Wir haben einen guten Kampf gekämpfet

Dorten ist uns beygelegt, die Krone der Gerechtigkeit

Tritt im Geist zum Grab oft hin,  siehe dein Gebein versencken,
sprich Herr daß ich Erde bin, lehre mich doch selbst bedencken,  
lehre mich doch jeden Tag, wie ich selig sterben mag.

Grab und Denckmaal des in Gott hieselbst ruhenden Erck Jung Hansen aus Nieblum welcher alda d. 8 Sept. 1704 gebohren und d. 1ten May 1748 gestorben alt 43 Jahr 33 W 3 T Nebst dessen geliebte Ehe-Frau J. Thor Ercks welche am 1ten Tage des 1711ten Jahrs in Oldsum geb. und d. 5 Dec: 1770 in Nieblum sel. verschieden, alt 59 13/14 Jahr. Diese beede einander im Leben zärtlich lieb gewesene Ehe-Leute sind d. 14. Febr. 1729 in den geheiligte Ehestand getreten und währender 19 Jahriger vergnügte Ehe 1 Sohn und 2 Töchter mit einander gezeuget, die älteste Tochter ist deren Eltern in die Ewigkeit vorangegangen, der Sohn und die jüngste Tochter haben ihre geliebten Eltern gegenwärtiges Grabmaal setzen lassen.

Von Sorgen frey der Arbeit mein erquiket sich mein Geist, und fühlet keine Plage.
D. s. G. G. s.

Grabstein von Ocke Johannen und Göntje Ocken(noch ohne Bild)

Geht man weiter über den Friedhof von St. Laurentii in Süderende kommt man zu dem Stein von Ocke Johannen. Auf dem Bekrönungsrelief dieses Steines sieht man ein von vorn vertäutes abgetakeltes Bootschiff mit wehender Heckflagge vor Sonne, Mond und Wolken. Unten links erkennt man Bäume. Der  Glaubens-spruch in der Bekrönung lässt die tiefe Dankbarkeit des Seemanns spüren, nun endlich einen ewigen, zuverlässigen Halt für den Anker seiner Seele gefunden zu haben. Im Seefahrerleben selbst suchte er oft einen sicheren Platz zum Ankern, doch sandiger, schlickiger oder felsiger Boden gewährten ihm keinen Halt. Dieses Problem scheint im Leben vieler Seefahrer eine große Rolle gespielt zu haben, denn auf allen Friedhöfen der Insel findet man auf Steinen die Zeilen des Chorals: „ Ich habe nun den Grund gefunden, der meinen Anker ewig hält, wo anders als in Jesu Wunden…“ Ocke Johannen wurde 87 Jahre alt, was in der damaligen Zeit für einen Seemann eine große Seltenheit war. Was steht auf seinem Grabstein:

 

Hierneben ruhen die irdischen Ueberreste des Weil: Commandeur Ocke Johannen, geboren zu Oldsum d. 25 Nov. 1734.

Er wurde verehelicht d. 9 Nov. 1764 mit Göntje Ocken.
Er starb 1822 d. 25 Jan. Seines Alters 87 Jahr.

Sie ist geboren d. 25 Sept 1737 und gestorben den 11 Apr. 1801

Ihre Ehe war mit 5 Töchtern gesegnet.

Sanft ruhe ihre Asche in des ihre Seelen in der Hand des Ewigen sind.

Die Aerndt ich reicher, als die Saat, die ihr Glaube gesäät.

Ihr folget jede gute That, Da sie zum Vater geht. 

Grabstein der Eheleute Claus und Sicke Petersen

Der Mensch gehet auf wie eine Blume und fallt ab.

Der Mensch gehet auf wie eine Blume und fallt ab.
Dort sing ich Jubellieder.
Allhier ruhen bis zum frohen Auferstehungs Tage, die Gebeine, der seel: Eheleute Claus Petersen und dessen Ehefrau Sicke Petersen. Er ist gebohren zu Osterhever 1734 d: 24ten Octbr: und sie 1737 d: 16ten Septbr. in Nieblum. Ihre Ehe dauerte 5 Jahr weniger 4 Monate. Sie erziehlte in derselben ein todtgeb: Söhnlein. Wie auch dessen zweite Ehefrau Lucia Maria Petersen welche in Nieblum gebohren 1744 den 22ten July. Sie sind verehligt 1766 den 5 Dec: und sind mit 5 Söhne und 3 Töchter geseegnet. Er starb 1792 d: 14 Jan: nachdem er 34 Jahr als Küster zu St. Johannis und Schullehrer zu Nieblum sein Amt mit aller Treue verwaltet hatte. Sie starb 1817 den 19t. April: Die nachlebenden Kinder haben aus kindlicher Liebe ihren Aeltern dieses Ehrendenkmahl setzen lassen.

Grabplatte von Jung Ellen Jacobs

A01707 d 8 Octobr is. J. Ellen Jacobs S. L. in den Herrn
vorschiden ires Alters 77 1/2 Jahr

 

(Rotsandsteinfliese, wieder aufgefunden 1983)

Olef Jacobs gestorben Ao 1754 seines Alters 85 Jahr
G.D.S.G.

Grabplatte von Elsabe Nickelsen

 

Hir ruhet s. Elsabe Nickelsen aus Alkersum ist gestarben 1727 den 1 NVE G-L 55 J

I.S.G.G.S.

Grabstein von Volckert (Volkert) Namens (Nahmens)

Hir ruhet in Gott S: Volckert Namens aus Goting. 
Gebohren A0 1663 den 21 Juny gestorben A0 1727 in Nv seines Alters 64 1/3 J .

DSGGS

 

(Sandsteinstele, wieder aufgefunden 1983)

 

Ehepartner?

 

Kinder: Marret Volkerts Jung Rörden, 1708–1786, Tochter von Volkert Nahmens 1663–1727, verheiratet mit Jung Rörd Jung Arfsten, 1706–1774, Kinder Volkert Jung Rörden, 1741–1789

Grabstein von Hinrich Simensen

Zum Vater hingegangen, werd ich euch dort empfangen.

Begräbnisstätte des entschlafenen Mitbruders Hinrich Simensen aus Borgsum. Er ist 1803 den 2 April zu Dover in England geb.

1825 kam er auf den Wunsch seiner Anverwandten nach Föhr, hat da seinen Aufenthalt gehabt solange sie lebten

und später bei Peter und Jung Kerrin Bendsen. Er starb 1868 den 7t Juli alt 60 Jahre 3 Mo. 5 Tag.

Grabstätte der Eheleute Andres Volkerts und Ellen (Elen) Andresen Andresen

 Wie ein Blume bald vergehet, So ist unser Leben sehet.

Wir liegen nun von Gottes Macht beschirmet,
Und ruhen gantz in Frieden wenn es Stürmet

 

Hier ruhen die Gebeine des seel: verstorbenen Ehe Leute Andres Volkerts und Ellen Andresen aus Oevenum.,

welche in Ihren 32 Jährige Ehestand einen Sohn und 3 Töchter gezeuget.

Er wurde d:6t July 1717 gebohren und starb d: 28t Jann: 1778 Seines Alters 61 Jahr.

Sie erblickte das Licht dieser welt d: 8t Septbr 1720 und starb d: 10t Febr. 1795 Ihres Alters 74¼ Jahr.

 

Ruhet sanft in eurer Gruft
biß euch Christus wieder ruft.

Grabstätte der Eheleute Rickmer Jacobs und Inge Jacobs, sowie deren Kinder

Rickmer Jacobs, geb. 07. Apr. 1791, gest.15, März 1850 (Alter 58)

Eltern Jacob Carstens, 1760–1824, Inge Rickmers Carstens, 1764–1848

Ehefrau: Inge Bohn Jacobs, 1783–1859 (Heirat 1820)

Kinder: Boy Rickmer Jacobs, 1822–1835

Ingke Therese Jacobs, 1826–1838

 

Der Mensch gehet auf wie eine Blume und fällt ab.

 

Hier ruhen die seligen Eheleute Rickmer Jacobs und Inge Jacobs, nebst ihren beiden Kindern, aus Oevenum, Rickmer Jacobs wurde 1791 den 7ten November geboren, verheirathete sich 1820, den 17ten November, u starb 1850, den 15ten März, alt 59 Jahre weniger 23 Tage. Seine Gattin Inge geborne Arfsten, die ihn und die Kinder überlebte, geboren 1783, den 15ten October, starb 1859 den 4ten Juli in dem Alter von 75 Jahren 8 Monaten und 19 Tagen. Ihre beiden Kinder starben schon in ihrer Jugend. Boy Rickmer Jacobs, geboren 1822, den 7ten Juni entschlief am 4ten December 1835, alt 13 Jahre 6 Monate weniger 3 Tage und seine Schwester Ingke Therese Jacobs, 1826 den 21sten November geboren, vollendete ihre kurze Laufbahn den 26sten Mai 1838 in dem Lebensalter von

11 Jahren 6 Monaten und 3 Tagen.

 

Korinther 15 V: 43

Er wird gesäet in Schwachheit und wird auferstehen in Herrlichkeit.


Ehrendenkmal der Ingke (Inge) Arfst Knudten geb. Sonken (Sönken)

Ehrendenkmal meiner geliebten Gattin Ingke Arfst Knudten geb. Sonken aus Alkersum.

Sie wurde im Jahre 1775 den 25 Nov. in Nieblum geboren und 1808 den 15 May vereinigte sie sich für dieses Leben durch die Ehe mit mir.

Sie gebar mir während unseres 22 ½ jährigen Ehestandes 6 Söhne und 2 Tochter, wovon nur 2 Söhne und 1 Tochter leben,

denen sie nicht allein eine zärtliche Mutter, sondern auch eine treffliche Erzieherin und ein Muster der Hauslichkeit und Wirthschaftlichkeit war.

Nach langwieriger Schwächlichkeit starb sie 1830 d. 18 Nov in einem Alter von 55 Jahren weniger 7 Tage.

 

Nur der Leib, der schwache bricht

doch der Geist, der starke nicht.

 

Arfst Knudten

Margaretha Eschels Knudtsen heiratete in 1. Ehe Wögen Drefsen, so steht sie auf seinem Grabstein erwähnt.

In 2. Ehe war sie mit Arfst Knudtsen verheiratet (verh. 1832), den sie aber "nicht lange nach der Heirat verlassen hat und wieder (alleine) in Nieblum wohnte."


Grabstätte der Eheleute Werner u. Ellen Krisch Niczykowsky

Grabstätte der Eheleute Werner u. Ellen Niczykowsky aus Goting.

Ellen Niczykowsky geb. Krisch geboren am 15. Mai 1909 in Ruhwalde-Ostpr. gestorben am Karfreitag 1968.

 

Max Niczykowsky 31.10.1876 – 13.07.1963

Hermine Niczykowsky


Grabstätte Volkert Ricklef Arfsten (Bild folgt)

"Am 5. Februar 1834 sollte eine Strandauction auf Amrum abgehalten werden. Es reiseten daher vier rüstige Männer von Föhr am Morgen dieses Tages zu Pferde über das Watt nach Amrum, um der Auction beizuwohnen. Es waren: Daniel Goos Hansen, Claus Ludwig Petersen und dessen Bruder Christian Adolph Petersen, alle aus Nieblum, und der Vieharzt Volkert Arfsten aus Süderende auf Westerlandföhr. Sie kamen glücklich nach Amrum, nahmen Theil an der Strandauction und traten um 4 Uhr Nachmittags ihre Rückreise von Amrum nach Föhr wieder an. Sie waren aber noch nicht weit ins Haff geritten, als es anfing neblig zu werden, so daß sie die zur Bezeichnung des Weges eingesteckten Baaken nicht mehr vor sich sehen konnten. Nach kurzer Berathung beschlossen sie nach Amrum wieder zurückzukehren; aber auch in dieser Richtung waren die Baaken schon ihren Blicken entschwunden. Sie waren bereits über eine Wattentiefe hinweg, getrauten sich aber nicht, die andere tiefere und breitere auch zu durchreiten. Da blieb ihnen nichts übrig, als auf dem ziemlich hohen Wattenpunkt, den sie erreicht hatten, zu verweilen und zu erwarten, was die Vorsehung über sie beschlossen hatte. Mit der eintretenden Dunkelheit begann auch die Fluth wieder zu kommen und stieg immer höher. Um 9 Uhr waren sie bereits in dem Grade vom Wasser umringt und bedrängt, daß sie einsahen, es sei nöthig beisammen zu bleiben, um sich wenn möglich gegenseitig unterstützen zu können. Nur der Vieharzt hielt sich in einiger Entfernung von den übrigen. Um 11 Uhr versuchte Daniel G. Hansen sich demselben zu nähern; er rief ihm zu, er möge zu ihnen herkommen. „Ich kann mich nicht länger halten; ich übergebe mich in Gottes Hand!"  war die Antwort des Vieharztes.  Daniel entgegnete: „Wir werden bald nachkommen!"  Hierauf schlug das Pferd des Vieharztes auf die Seite, dessen Führer stürzte ins Meer und Volkert Arfsten hatte vollendet. Der Nieblumer konnte ihm nicht helfen, kehrte wieder zu den andern beiden Leidensgefährten zurück, sagte ihnen jedoch nichts von dem Vorgefallenen, um sie nicht muthlos zu machen. Unterdeß stieg das Wasser noch immer und als es den Rücken der Pferde sogar überspülte, waren die armen Thiere kaum mehr vermögend, sich in dem eisigen, strömenden Wasser auf den Beinen zu halten. Nur mit Mühe hielten die Reiter die Köpfe ihrer Pferde noch aus der Fluth hervor. Endlich um 12 Uhr Nachts hatte die Fluth ihren höchsten Stand erreicht und begann wieder zu fallen. Um 5 Uhr Morgens hatte das Wasser sich soweit verlaufen, daß das Watt wieder trocken wurde, und um 7 Uhr gelangten die drei diese schreckliche Nacht Ueberlebenden endlich am Ufer Föhrs bei Uettersum an. Die Leiche des Ertrunkenen wurde im Sommer darauf von Fischern auf einer Sandbank zwischen Föhr und Hörnum gefunden, das todte Pferd desselben war etwas früher bei Westerlandföhr auf den Strand getrieben."

 

Quelle:  "Das Schleswig'sche Wattenmeer und die friesischen Inseln" (C.P.Hansen, 1865)

 

Laut Kirchenbuch wurde der Verunglückte ".....den 9 May wieder gefunden und am nämlichen Tage beerdigt."


Grab der Eheleute Lorenz Haien und
Kerrin Haien verwittwete Eschels, geb. Nickelsen

Ruhet sanft ihr Vielgeliebten, ruhet sanft bis Gott euch weckt,

Dort, dort sehen wir uns wieder, wo kein Grab noch Tod uns schreckt.

 

Bis zum frohen Erwachen ruhet hier die irdische Hülle der beiden Eheleute,

weiland Lorenz Haien und Kerrin Lorenz Haien verwittwete Hinrich Eschels aus Oevenum.

Sie wurden daselbst ersterer 1776 den 14. Octbr und letztere den 12. Juli geboren, lebten 35 Jahre miteinander in einer vergnügten und sehr glücklichen Ehe, die mit einem Sohn gesegnet wurde, der ihnen an der Seite ruhet.

Eine Tochter der ersten Ehe sowie ihr Gatte, welche die Eltern bei dem Betrieb ihrer Landwirthschaft treulich unterstützt haben, behalten in ihrem Herzen das dankbare Andenken an dieselben.

Er starb 1852 den 29. März in einem Alter von 75 Jahren 8 Monaten und 17 Tage.

Sie lebte still und mit der Fügung ihres Gottesfrieden, bis das ihr gesetzte Lebensziel erfolgte 1867 den 27. Mai

nachdem sie gelebt 90 Jahre 10 Monate und 15 Tage.

 

Wiedersehn im Himmelreich
Nichts ist dieser Wonne gleich
Nur der Glaub an Gottes Sohn
Führt zu diesem Gnadenlohn.

Die aus der Ehe stammende Tochter Mantje Christiansen geb. Eschels (1804-1884) war verheiratet mit Jan Christian Christiansen, deren Grabstein im folgenden Bild dargestellt ist. 

Grabstätte der Eheleute Jan Christian Christiansen und Mantje Christiansen geb. Eschels

Alles stirbt und stehet auf.

 

Denkmal der beiden Eheleute Jan Christian Christiansen und Mantje Christiansen geb. Eschels aus Oev. Er wurde geboren 1802 d. 19. Octbr. In Boldixum und sie 1804, den 5. Nov. in Oevenum. Sie verheiratheten sich 1829 den 29. Januar und lebten 45 Jahre in einer zufriedenen und glücklichen Ehe.

Er starb 1874 den 18. Mai in dem Alter von 71 Jahren 6 Monaten und 19 Tagen und

sie folgte ihrem Gatten ins bessere Jenseits 1884 den 21. Jan. im Alter von 79 Jahren 9 Monaten und 17 Tagen.

Ruhet sanft, ihr Vielgeliebten...

 

(weitere Zeilen sind unlesbar abgeblättert)

Über Mantje Elschels Halbbruder Hinrich Lorenz Hayen wird berichtet: "Dieser Jüngling stürzte von einem Fuder Torf, womit er, um es der Vogelkoje zuzuführen, den Hafding? hinabfuhr, vom Wagen. Der Wagen ging ihm über den Unterleib und nach einigen Stunden war er todt... " Seinen Grabstein zeigt das folgende Bild.

Grabstein des Hinrich Lorenz Hayen aus Oevenum

Ich bin vorangegangen meine Lieben,
und warte Euerer da,
wo kein Tod noch keine Trennung mehr sein wird!!

 

Bis zum frohen Wiedersehn ruhen hier die Gebeine des hoffnungsvollen Jünglings Hinrich Lor. Hayen aus Oevenum.

Er wurde daselbst geboren den 21ten Februar 1816, die noch jetzt lebenden tieftrauernden Aeltern desselben sind Lorenz Hayen und Kerrin Lor. Hayen.

Unter seinen Berufsgeschäften winkte ihm die Hand der Vorsehung das Zeitliche mit dem Ewigen zu verwechseln. 

In der besten Blüthe seiner Jahre starb er den 14. Juli 1834 in einem Alter von 18 Jahren 4 Monaten und 23 Tagen.

 

Sein Wandel war gut, fromm und Still, Sanft war sein Tod nach Gottes Will.

 

 

Hinrich Lorenz Hayen

21. Feb. 1816 – 14. Juli 1834 (im Alter von 18)

 

Eltern

Lorenz Hayen, 1776–1852 

Kerrin Nickelsen Eschels / Hayen, 1776–1867


Der "Glückliche Matthias" und seine Frau Inge Matthiesen Petersen liegen auf dem Friedhof in Süderende. Seine Söhne, Schwiegertöchter und Enkel fanden hier in Nieblum ihre letzte Ruhestätte.

Jonas Matthiesen 1722-1723

Weitere z.T. "modernere" Grabsteine

Grabstätte der Familien Kundtsen / Jensen

HIRR RAW UN GODD

Jürgen Knudtsen, 20. Okt. 1800 – 18. Mai. 1878 (im Alter von 77)

Eicke Melfsen Knudtsen, 1. Mai 1805 – 9. Aug 1892 (im Alter von 87)

Knudt Heinrich “Knud Farwer” Knudtsen, 23. Juni 1844 – 27. Okt. 1878 (im Alter von 34)

Engelena Knudsen Knudtsen, 2. Feb. 1849 – 1. Jan. 1901 (im Alter von 51)

Jürgen Ingwer Jensen, 16. Mrz. 1871 – 25. Dez. 1903 (im Alter von 32)

Nahmen Jensen, 9. Juli 1903 – 21. Apr. 1925 (im Alter von 21)

Eicke Knudtsen Jensen, 15. Jan. 1874 -  17. Mai 1930 (im Alter von 56)

Engelena Jensen, 13. Nov. 1901 – 21. Juli 1985 (im Alter von 83)


Weitere Grabplatten


Ruhestätte des Johann Caspar Schmidt und seiner Eltern

Die richtig vor sich gewandelt haben kommen zum Frieden und ruhen in ihm.

Kreuz, Herz, Anker

Neben unsern geliebten Eltern hat nun auch seine Ruhestätte unser geliebter Bruder
Johann Caspar Schmidt aus Nieblum.
Er ist geboren in Alkersum 1802 d. 22. Febr.
In seiner Jugend unter Fremden dienend war er als ein treuer und thätiger Arbeiter bei seinen Mitmenschen beliebt.

Nach dem Tode der Eltern lebte er als Landmann mit seinen beiden ihn überlebenden Schwestern in treuer Gemeinschaft und im gemeinsamen redlichen Streben für den Erwerb des leiblichen, und unter Beistand des göttlichen Segens gelang es den Geschwistern ihr tägliches Brodt redlich zu erwerben und reichlich zu haben.

Nach kurzem Leiden ward er vom Herrn abberufen am 3. März 1881 in dem hohen Alter von 79 Jahren 9 Tagen.

 

Wiedersehn! O mit Entzücken

Laßt uns auf den Himmel blicken 

Zu der Frommen Vaterland!

Liebe die wir hier beweinen 

Du wirst wieder uns vereinen 

Durch ein unzertrennlich Band!



Innerhalb des Friesendoms ist eine Reihe weiterer Grabsteine in einem separaten Raum und zwei weitere im Kirchenquerschiff zu finden.

---dreieck Wer Gott vertraut der schift getrost in Glück und Unglücksfällen

Den droht der Sturm und Jesus spricht, so legen sich die Wellen.

Ich trau auf Gott durch Christi Blut

Macht ers mit meinem Ende gut.

 

Hier ruhet der irdische Überrest der seelz Eycke eintzige Tochter von Jens Wögens und Inge Jensen aus Nieblum gebohren den 1ten Sept: 1739. In ihrem Leben verspürte sie die göttliche Vorsicht zu ihrem Heil beschäftigt, auf unterschiedenen Wegen. Sie wurde zweymal verheirahtet. Ihr erster Ehemañ Dirck Cramer ruhet an ihrer Seite, mit welchen sie den 1sten Nov. 1762 in den Ehestand getreten und darin 7 glückliche und vergnügte Jahre zugebracht. Nach dessen Absterben verehlichte sie sich mit Harre Petersen. Nachdem sie das Unbeständige und Kummervolle dieses Lebens erfahren, und dadurch an ihrem Glauben geläutert worde, ist sie in den Armen ihres Erlösers entschlafen den 18 April 1775. Ihres Alters 36 Jahr 4 Monat und 3 Tage.

Was Sie hier erwartet (Auswahl)
März 2020
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 

Die Seenotretter - DGzRS

Rausfahren, wenn andere reinkommen. Schiffbrüchige aus Seenot retten. Menschen aus Gefahren befreien. Verletzte und Kranke versorgen. Wir sind klar zum Einsatz – rund um die Uhr und bei jedem, wirklich jedem Wetter.

wdf - wupper digitale fotografie

 Alle Bilder auf diesen Seiten unterliegen dem © von Klaus-D. Wupper. Das Copyright für veröffentlichte, vom Betreiber dieses Onlineangebotes selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Sounds oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Betreibers nicht gestattet.