Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Kultur, Gesellschaft und Soziales

Ehrennadel der Stadt Witten für jahrzehntelanges Engagement

Etwa 150 Gäste aus Sport, Politik und Gesellschaft gaben sich am 02. Februar 2009 die Ehre. Besser: Sie erwiesen zwei Frauen und Männern aus Witten die Ehre, die für ihr ehrenamtliches Engagement die Goldene Ehrennadel der Stadt erhielten. Musikalisch wurde der Empfang im Stadtwerke-Foyer vom MGV Lyra aus Bommern begleitet, der in diesem Jahr einhundert Jahre alt wurde und mit dem Konzert sein Jubiläumsjahr eröffnete.

MGV Lyra aus Bommern

Stimmgewaltig: Der MGV Lyra aus Bommern

Mit einem Querschnitt durch Repertoire feierte der MGV Lyra Bommern sein 100-jähriges Bestehen, bestritt zugleich künstlerisch den Rahmen für die Verleihung der Ehrennadel der Stadt Witten. Mit einem Programm aus Oper und Filmmusik, Lied und Gospel gestaltete Lyra den offiziellen Teil des Empfangs, begleitet von Sigrid Althoff am E-Piano. Humorvoll führte Dirigent Stefan Lex durchs Programm. Als Ehrengast hatte der Verein den aktiven Komponisten neuer Chormusik, Gus Anton, geladen. 

Der Vorsitzende des MGV Lyra Bommern, Heinz-Jürgen Freitag, begrüßte die geladenen Gäste zum 100-jährigen Vereinsjubiläum.

Vier verdiente Bürger, seit vielen Jahrzehnten im Ehrenamt engagiert, wurden von der Bürgermeisterin ausgezeichnet. In ihrer Laudatio sah sie neben der ‚Tretmühle der Aufgaben' im Alltag, die Möglichkeiten und Notwendigkeiten zur Verwirklichung antik-humanistischer und christlicher Ideale im Ehrenamt. Jedem einzelnen von ihnen dankte die Bürgermeisterin persönlich für ihre große Leistung. „Die Summe dieser Menschen“, so Leidemann, „prägt den Charakter der Stadt. Das Ehrenamt ist nicht durch bezahlte Angebote zu ersetzen.“ Mit ihrer Sinn stiftenden Gemeinschaftsbildung seien die freiwilligen Helfer das Rückgrat der Gesellschaft. Ingeborg Dropmann betreut seit 7 Jahren Friedensdorf-Kinder aus 15 Nationen, die aus Krisengebieten stammend in Deutschland humanitäre Hilfe und medizinische Versorgung finden. Christine Schreiber hat 1997 die Wittener Tafel mitbegründet, versorgt seither Bedürftige mit Lebensmitteln und Mahlzeiten unabhängig von öffentlichen Zuschüssen. Friedhelm Grabe engagiert sich seit der Nachkriegszeit für den Sport in Witten beim DJK Blau-Weiß Annen und in der Kommunalpolitik. Prof. Dr. Günther Boheim hat als betroffener Vater den Weg in die Behindertenarbeit gefunden, lenkt seit vielen Jahren die Geschicke der Lebenshilfe mit ihren zahlreichen Einrichtungen in Witten, kümmert sich als Verwaltungsrats-Vorsitzender um die Belange der SoVD-Lebenshilfe gGmbH.

November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was Sie hier erwartet (Auswahl)