Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

The Greenwich Gem 3272

Historisches Dampflöschfahrzeug  "The Greenwich Gem"
Im Jahr 1899 stellten Merryweather & Sons in England ihre erste selbstfahrenden Dampflöschfahrzeuge, tauften sie auf den Namen "Fire-King" und ersetzten (auf dem Heimatmarkt)  innerhalb von drei Jahren die bis dahin von Pferden gezogenen Löschfahrzeuge. Eine sogenannte Greenwich Gem mit der Baunummer 3272 (7), gebaut 1913, steht heute im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund-Bövinghausen direkt neben dem historischen "Pferdestall" .

Dampfspritze von der Firma Merryweather, London, gebaut um 1913. Das Pumpen erfolgte über dampfbetriebene Zylinder. Der Dampfkessel wurde während der Fahrt zum Einsatz angeheizt.

Die Geschichte von Merryweather beginnt mit der Firma Hadley, Simpkin und Lott aus Long Acre, London, die Ende der 1700er Jahre einen erfolgreichen Brandbekämpfungsapparat für Geschäftsgebäude errichteten. 1807 nahmen sie einen Lehrling auf, Moses Merryweather, der 1836 Henry Lott's Nichte heiratete. Zu dieser Zeit war Lott der einzige Partner, und als er in Rente ging, übernahm Moses die Firma und benannte sie in Merryweather & Sons um. Das Unternehmen baute 1861 seine erste Dampflokomotive - "Deluge" genannt, ein Jahr später folgte "Torrent", und beide Motoren gingen an die private Feuerwehr von Frederick Hodges in Lambeth. 1863 trat Merryweather mit dem Motor "Sutherland" mit zwei horizontalen Zylindern in einem internationalen Wettbewerb im Crystal Palace an und gewann den ersten Preis. Der Motor wurde später von der Admiralität für den Einsatz in Devonport Dockyard gekauft, wo er bis 1905 diente. Als Moses Merryweather im Alter von 79 Jahren starb, wurde die Firma von seinem Sohn Richard übernommen, und nach seinem Tod im Jahre 1877 ging er über zu seinem jüngeren Bruder, James Compton Merryweather. Unter seiner dynamischen Führung wurde es ein weltweit führendes Unternehmen mit der Produktion von Dampfloks. Um die Jahrhundertwende waren Merryweather Fire Engines in jeder Ecke der Welt im Einsatz. 1885 führten sie das "Greenwich" -Modell mit doppelten horizontalen Zylindern ein. Ein Jahrzehnt später folgte das noch populärere "Greenwich Gem", das in mehreren Größen gebaut wurde und 200 bis 500 Gallonen Wasser pro Minute liefern konnte. Im Jahr 1899 stellte Merryweather & Sons ihre erste selbstfahrende Dampflok namens "Fire King" vor, der innerhalb von drei Jahren den Pferdeschlitten zumindest auf dem Heimatmarkt ersetzen sollte. Zu dieser Zeit begann die Dampfkraft bereits durch den Verbrennungsmotor bedroht zu werden, und schon 1903 baute Merryweather einen benzinbetriebenen, selbstfahrenden Chemiemotor. Das Unternehmen verlagerte seinen Fokus zunehmend auf motorbetriebene Feuerwehrfahrzeuge, um sich den Herausforderungen von Firmen wie Dennis und Leyland zu stellen, und Merryweather & Sons bewährte sich in dieser neuen Arena ebenso erfolgreich wie in der vorherigen. Das Unternehmen hat seinen Ruf für Feuerwehrfahrzeuge von höchster Qualität beibehalten und entwickelt und produziert bis heute Feuerwehrgeräte unter dem Namen Merryweather & Sons.

Oktober 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was Sie hier erwartet (Auswahl)