Leseband zur Kohlesortierung

Blick auf Schachthalle und Fördergerüst II.

Am Leseband wurden Kohle und Berge (Gestein) voneinander getrennt; eine mühselige Arbeit. Das Leseband ist die Bezeichnung für ein Förderband oder Gliederband, das zur Befreiung der gerade geförderten Kohle von Fremdstoffen, vorwiegend Gestein diente. Die Arbeiter standen beiderseits zwischen dem Band und den hinter ihnen befindlichen Förderwagen. Auf das Leseband wurden die aus dem Bergwerk geförderten Kohlenwagen geleert. Diese enthielten neben der Stückkohle häufig verschiedene Anteile von Gestein, manchmal auch vor Ort nicht mehr benötigtes Grubenholz und defektes Werkzeug. Die Arbeiter standen seitlich am Leseband, lasen die Fremdstoffe vom Band und warfen sie sortiert in die hinter ihnen stehenden Förderwagen. Am Ende des Bandes fiel die Stückkohle in darunter stehende Eisenbahnwagen zum Abtransport. Die Arbeit am Leseband war schmutzig und wegen der ständig gebückten Arbeitshaltung sehr anstrengend. Die Arbeit am Leseband wurde von Bergjungleuten und Teilinvaliden, das waren „abgestufte“ Bergleute mit einer Unfallrente, durchgeführt; während der Weltkriege im Deutschen Reich auch von Zwangsarbeitern und Frauen.

Loren-Kippeinrichtung in der Schachthalle unter dem Förderturm.

Kippeinrichtung für Hunte.  Als Hunt oder Hund wird in der Bergmannssprache ein offener, kastenförmiger Förderwagen bezeichnet.

Presse zur Kohle-Brikettierung

Was Sie hier erwartet:

.... und vieles mehr.

Ohne Deine Spende
geht es nicht!

Kalender

 
September 2020
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

wdf - wupper digitale fotografie

 Alle Bilder auf diesen Seiten unterliegen dem © von Klaus-D. Wupper. Das Copyright für veröffentlichte, vom Betreiber dieses Onlineangebotes selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Sounds oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Betreibers nicht gestattet.