Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Flussschifferkirche in Hamburg

"Wenn die Menschen nicht zur Kirche kommen können,
muss die Kirche zu den Menschen gehen."

Ein Gotteshaus auf Schiffsplanken: Seit Mai 2006 liegt das Kirchenschiff, liebevoll „Flusi“ genannt, an seinem jetzigen Platz im Binnenhafen. Die evangelisch-lutherische Flussschiffergemeinde ist eine selbstständige Gemeinde, der Binnenschiffer und ihre Familien, außerdem Menschen, die in Hafennähe wohnen, angehören. Das 26 Meter lange und sieben Meter breite Schiff bietet 130 Sitzplätze. Seit 1961 ist eine Pfeifenorgel an Bord. Ein Team von ehrenamtlichen Pastoren und Diakonen hält Gottesdienste, vollzieht Hochzeiten, Taufen und Konfirmationen, meist im engen Bezug zur Elbe.

Auch für kulturelle Anlässe ist "Flusi" beliebt: Konzerte, Lesungen und Vorträge finden in Deutschlands einziger schwimmender Kirche statt. Sie nimmt am jährlichen Hafengeburtstag, dem Tag des offenen Denkmals und der Nacht der Kirchen teil. Bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurden Schiffsprediger ausgesandt, die den Seeleuten aus der Bibel vorlasen. Da viele Seeleute und Binnenschiffer gern "richtigen" Gottesdienst feiern wollten, entstand das Amt des Seemannspastors. Ab 1747 gab es eine schwimmende Kirche, deren Gottesdienste mit der Schiffsglocke eingeläutet wurden. Ab 1870 entsandte Johann Hinrich Wichern die ersten Hafenmissionare auf Barkassen zu den Binnenschiffen im Hamburger Hafen. Heute dient eine Barkasse mit seinem Namen dem mobilen Einsatz. Zweimal wöchentlich ist ein Team ehrenamtlicher Helfer und Diakone im Hafen unterwegs. Den Binnenschiffern und ihren Familien bringen sie nach alter Tradition zur Begrüßung eine aktuelle Zeitung ihrer jeweiligen Heimat und einen Apfel, bieten Rat und vertrauliche Gespräche. Die heutige Flussschifferkirche ist Baujahr 1906. Bis in die Dreißigerjahre verkehrte der Frachtkahn auf der Weser. Zur Zeit des Dritten Reiches wurde er zu Kriegszwecken eingezogen. In 1951 lag der alte Weserkahn in schlechtem Zustand in Bremerhaven. Sein neues Dasein in Hamburg begann mit einem Umbau nach den Plänen des Architekten Curt Erler. Im August 1952 wurde das Richtfest des zukünftigen Kirchenschiffes gefeiert, am 7. Dezember 1952 wurde der Kahn zur Kirche geweiht. Obwohl es einen festen Liegeplatz hat, steht das Kirchenschiff als Symbol für "unterwegs sein und festmachen". Es soll den Menschen, da sie alle in ihrem Leben unterwegs sind, eine Stätte bieten, wo sie zwischendurch anlegen können. Seit Mai 2010 hilft ein weithin sichtbares Zeichen, "Flusi" leichter zu finden: Ein vier Meter hohes Ankerkreuz ziert das Dach des Gemeindehauses neben der Kirche.

Spendenkonto:

Förderverein der Flussschifferkirche

Hamburger Sparkasse

Kontonummer: 1238150922

Bankleitzahl: 200 505 50

IBAN: DE53200505501238150922

BIC: HASPDEHHXXX

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31