Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Eisenbahnviadukt am Mühlengraben

Wie ein Relikt aus märchenhafter Vorzeit ragt der Wittener Eisenbahnviadukt über das grüne Ruhrtal. Er überspannt als Eisenbahn-Brücke die Ruhr. Als ein „Viadukt wie aus dem Bilderbuch“ bezeichnet die Route der Industriekultur das Bauwerk. Die mit Natursteinen verkleidete Betonbogenbrücke überspannt auf einer Länge von 716 Metern mit 20 Bögen das Ruhrtal. Die Strecke verläuft über den Viadukt in einem Rechtsbogen mit einem Radius von minimal 500 Metern. Bei einer Breite von 8,2 Metern bedeckt das Bauwerk eine Fläche von 5.877 Quadratmetern. Was muss erst in den Köpfen der Zeitgenossen vorgegangen sein, die die Entstehung dieses monumentalen Prunkbaus aus Stein und Stahl live miterlebt haben? Vor rund einhundert Jahren begann die Errichtung Wittens berühmtesten Baudenkmals.

Am Fuße des Hohensteins beschreibt eine der schönsten Eisenbahnbrücken der Ruhr ihren weiten Bogen über den Fluss bis hin nach Bommern: Der Viadukt. Der Name „Viadukt“ kommt aus dem Lateinischen (via = Weg; ducere = führen) und bedeutet Wegleitung oder Wegführung oder sehr frei übersetzt Trasse. Als Viadukt werden auch mehr oder minder hohe und lange Straßenbrücken oder Brücken für Eisenbahnen bezeichnet, die steigungsarm ein Tal oder eine Senke mit Pfeilern und oft Bögen überspannen. Mit ihrem Verlauf über den Ruhrauen und mit dem Ardeygebirge im Hintergrund  präsentiert sich dem Betrachter ein Bild wie aus dem Modellbahnkatalog. 

Über 20 Bögen erstreckt sich das Viadukt-Bauwerk von einer Seite zur anderen, wobei die Überquerung des Ruhrdeichs am nördlichen Ruhrufer mit drei Bögen aus Stahlfachwerk gefertigt wurde, der Rest des Bauwerks entstand in Massivbauweise die mit Sandsteinquardern verkleidet sind. Die Sandsteinverkleidung setzt sich an der Stützwand der Eisenbahnstrecke entlang der Wetterstraße bis zum Wittener Hauptbahnhof fort. Obwohl der Viadukt jetzt schon gut und gerne 100 Jahre auf dem Buckel hat – die Bauzeit war von 1913 bis 1916 –, reichen die Planungen bis weit ins 19. Jahrhundert hinein. Schon in den 1870er Jahren plante man eine neue Eisenbahnstrecke von Witten über Schwelm nach Wuppertal. Diese Pläne wurden jedoch während der als „Gründerkrach“ bekannten Wirtschaftskrise nach 1873 wegen technischer und finanzieller Probleme vorerst auf Eis gelegt. Dennoch drängte die Stadt Witten immer wieder bei der Regierung auf den Ausbau der Eisenbahnbrücke, so dass der preußische Landtag im Jahr 1911 schließlich die notwendigen 22,7 Millionen Mark für den Streckenausbau Witten-Schwelm genehmigte. Der Bau des Viadukts in Witten wurde daraufhin unter Federführung der „Deutschen Reichsbahndirektion Essen“ durchgeführt.

 

Obwohl zu dieser Zeit eine schlichte Ausführung in Beton möglich war, wurde der Viadukt vollständig mit Sandstein verkleidet. Einflussreiche Bürger hatten zuvor massiv gegen eine „Verschandelung“ der Landschaft protestiert, so dass die eigentlich hochmoderne Bauweise sich heute in einer zum Teil sehr traditionellen Architektursprache präsentiert. Aufgrund der unterschiedlichen Konstruktionen in Stahl und Massivbauweise hält sich in der Stadt das Gerücht, der Architekt der Brücke habe sich bei der Ausführung vermessen und den Höhenunterschied durch die Stahlkonstruktion ausgeglichen. Der Fehler war ihm so peinlich, dass er sich später von der Brücke in den Tod gestürzt haben soll. Tatsächlich ist es jedoch so, dass der Untergrund im Bereich des Ruhrdeichs und des Mühlengrabens nicht sehr standfest ist. Aus diesem Grund wählte man an dieser Stelle die Stahlbauweise, da man dadurch größere Spannweiten überbrücken kann. Der Bau des Viaduktes erfolgte in den Jahren von 1913 bis 1916, wahrscheinlich auch unter Einsatz von italienischen Kriegsgefangenen und Gastarbeitern. 

Der 1. Weltkrieg und die darauf folgende Besetzung des Ruhrgebiets durch französische Truppen verzögerten jedoch eine Inbetriebnahme der Strecke, so dass der Güterzugverkehr  Witten – Wengern erst im Jahr 1926 aufgenommen wurde. Der erste Personenzug fuhr sogar erst im Jahr 1934 von Witten nach Schwelm. Im Juli 1965 wird die Trasse samt Viadukt Schauplatz eines seltenen Schwertransports: Der in der Hattinger Henrichshütte hergestellte Atomreaktor für das Atomkraftwerk Grund-Remmingen wird mit einer Lok der BR 50 im Schritttempo Richtung Bochum gefahren. 1979 wird der öffentliche Personenverkehr nach Schwelm nach nur 45 Jahren eingestellt 1986 endet auch der Personenverkehr auf der Strecke Witten Hbf – Wengern Ost – Hagen Hbf. Doch einige Güterzüge und umgeleitete ICE-Züge sowie historische Lokomotiven überqueren die 20-bögige Brücke auf ihrem Weg nach Hagen noch heute, wenn die Route über den Viadukt für den Güterverkehr oder als Ausweichstrecke genutzt wird. Der südliche Teil der alten Verbindung nach Schwelm wurde mittlerweile ganz stillgelegt. So hat letzten Endes der ganze Planungs- und Bauprozess für Trasse und Viadukt länger gedauert als die reguläre Nutzung. 

Übrig geblieben ist ein wunderschönes Stück Technikgeschichte, das man sich heute kaum mehr aus dem Wittener Ruhrtal wegdenken kann.

September 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
Was Sie hier erwartet (Auswahl)