Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Freiheit Wetter

Wenn man als Wetteraner Besuch von auswärts bekommt, ist die Freiheit als eines der geschichtlich und auch optisch herausragenden Fleckchen der Harkortstadt stets ein lohnendes Ziel. Mit der Freiheit verbinden sich mittelalterliche Historie und die Keimzelle der westfälischen Industriegeschichte.

 

Eine Kulisse mit besonderem Flair bietet die Freiheit, ein mittelalterlicher Ortskern oberhalb des Harkortsees, mit den alten Treppengiebelhäusern die Keimzelle Wetters. Die ältesten Gebäude dieses Ensembles von historischen Häusern sind die beiden Burgmannenhöfe. Ein eindrucksvolles Beispiel für romantische Fachwerkskunst ist das Fünf-Giebel-Eck aus dem 17. Jahrhundert. Der berühmte Freiherr vom und zum Stein wohnte zu Beginn seiner Amtszeit als Bergamtsdirektor im Hause Freiheit 19. Auch befindet sich dort das Wohnhaus von Friedrich Harkort, das heute als Stadtarchiv benutzt wird. Das Freiheitsprivileg wurde 1355 erteilt. Das bedeutete eine kommunale Selbstverwaltung, eine begrenzte örtliche Gerichtsbarkeit und das Recht zur Bürgermeisterwahl. Sanierungsmaßnahmen in den 70ern haben die Freiheit stark verändert. Hierbei sind weite Teile neu gebaut worden und doch finden sich hier noch viele Spuren der Vergangenheit. Teil der Freiheit ist auch die im 13. Jahrhundert erbaute Burg Wetter. Von der Ruine, die ganztägig frei zugängig ist, hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Harkortsee.

Links der Abgang zum See, rechts der Aufgang zur Stadt.
Alte Hausfassaden aus Ruhrsandstein
Alte Hausfassaden aus Ruhrsandstein
Der wohl markanteste Punkt, das „Fünf-Giebel-Eck“ aus dem 17. Jahrhundert.
Das Harkorthaus in Wetter, Burgstraße 17. Das ehemalige reformierte Schulhaus wurde 1840 von Carl Gravemann gekauft, der es seinem mittlerweile hoch verschuldeten Freund Friedrich Harkort als Wohnhaus zur Verfügung stellte.
Blick hinunter zum Harkortsee: Die weitläufige Burgruine Wetter ist ganztägig frei zugängig. Von einem versteckten Nebenturm hat man einen schönen Ausblick über den Harkortsee
November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was Sie hier erwartet (Auswahl)