Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.

Weitere Fotos im Einsatz

■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Ev. Krankenhaus Witten / Diakonissenkrankenhaus

Das Krankenhaus wurde 1863 mit zunächst 20 Betten eröffnet. Durch Erweiterungen hatte es 1875 bereits 100 Betten. 1890 wurde das „Evangelische Diakonissenhaus für die Grafschaft Mark und das Siegerland zu Witten an der Ruhr“ eröffnet, um dem Mangel an Pflegekräften zu begegnen. Das Krankenhaus selbst war fortan ebenfalls unter der Bezeichnung  Diakonissenhaus in der Bevölkerung bekannt. Durch zunehmenden Platzmangel wurde ein Neubau notwendig. 1976 wurde schließlich ein Neubau an jetziger Stelle eröffnet. Der Name Diakonissenhaus ist in der Wittener Bevölkerung auch heute noch üblich.

 

Fachabteilungen

  • Klinik für Innere Medizin
  • Klinik für Hämatologie und Onkologie
  • Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie
  • Geriatrische Klinik und Tagesklinik
  • Urologische Klinik
  • Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
  • Radiologie
  • Klinik für Strahlentherapie
  • Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Andenken an die Anstaltskirche

Der Grundstein für den Bau der Anstaltskirche (oben rechts im Bild) wurde am 16. März 1899 gelegt. Die Anstaltskirche wurde am 19. Oktober 1900 durch den Generalsuperintendent der Evangelischen Kirche von Westfalen, Dr. Gustav Nebe (* 1835 † 1919) eingeweiht. Die Kirche hatte 416 Sitzplätze, war 19 Meter lang und 12 Meter breit, aus welchem nach der Straßenseite hin das Rechteck des Chorraumes vorspringt. Beim ersten schweren Luftangriff auf Witten, am 12. Dezember 1944 brannte die Anstaltskirche total aus. Die Einweihung der wiederaufgebauten Anstaltskirche war am 18. Dezember 1949. Am 17. Februar 1952 bekam die Mutterhauskirche eine neue Orgel.
Durch den Neubau des Diakonissen-Krankenhauses war für die Anstaltskirche kein Platz mehr vorhanden. Der letzte Gottesdienst in der Anstaltskirche war am 13. Juni 1976. Ab Juli 1976 wurden die Anstaltskirche und das alte Krankenhaus abgetragen. An die Anstaltskirche erinnern die vorhandenen Glocken, die vor dem neuen Krankenhaus liegen und das Giebelkreuz der Mutterhauskirche das vor dem Krankenhaus steht.

Giebelkreuz der Mutterhauskirche
Glocken der Anstaltskirche: „Glaube, Liebe und Hoffnung“.
Ein bekanntes Produkt der Gussstahlfabrik Mayer & Kühne in Bochum, später Bochumer Verein, waren Glocken aus Gussstahl. Diese drei Glocken vor dem Diakonissen-Krankenhaus wurden 1947 gegossen.

Diakonissen-Figuren aus Beton begrüßen Patienten

Seit dem 19. März 2004 begrüßen drei Diakonissenfiguren, gestaltet von der bekannten Wittener Künstlerin Christel Lechner, die Besucher des Krankenhauses. Sie stehen seitdem auf der Wiese vor dem Ev. Krankenhaus.

Auch wenn sie etwas zu dick geraten sind, sollen sie mit ihren gütigen und resoluten Gesichtern an unsere Tradition erinnern. Als „Brücke zum Krankenhaus“ will die Bildhauerin und Keramikerin ihre Figuren verstanden wissen: Die rundlichen Körper sollen die Schwestern als gefühlsbetonte und lebensbejahende Menschen darstellen. Damit hatte Christel Lechner an einem weiteren markanten Standort in der Ruhrstadt ihre beliebten und bundesweit bekannten Figuren platziert.

Ob die Diakonissen-Figuren überhaupt einen Namen haben bleibt unklar. Bis heute ist keiner von ihnen bekannt, außer einfach nur „Schwester“ für alle drei. Vielleicht heißen sie aber auch genauso wie die drei Glocken hinter ihnen auf dem Glockenhügel, nämlich „Glaube, Liebe und Hoffnung“.

Bau eines dreistöckigen Parkhauses (2018)

Wo einst die Besucher und Patienten ihre Autos abstellten, wird nun gebaggert: Am Ev. Krankenhausentsteht zurzeit ein dreistöckiges Parkhaus.

Die Pferdebachstraße ist im April 2018 eine einzige Baustelle: Die Deutsche Bahn werkelt am gesperrten Bahnübergang. Noch stehen die Absperrbaken an der Kreuzung zur Liegnitzer Straße. Abgeholzte Bäume geben einen Vorgeschmack auf die große Straßenbaumaßnahme, die im September 2018 starten soll. Bis dahin soll ein anderes Projekt abgeschlossen sein: Das Ev. Krankenhaus baut zurzeit ein dreistöckiges Parkhaus. Die Parksituation ist bis dahin besonders schlimm. Denn die bisherigen 200 Besucherparkplätze vor dem Hauptgebäude haben die Bagger bereits abgerissen. Wer jemandem im Krankenhaus besucht, kann sein Auto nun auf einem der 160 einstigen Mitarbeiter-Parkplätzen abstellen. Für die Angestellten und Besucher wird sich dann die Situation im September entschärften. Dann soll das dreistöckige Parkhaus fertiggestellt sein. 174 Stellplätze stehen auf den drei Etagen der Parkpalette zur Verfügung.

Dezember 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was Sie hier erwartet (Auswahl)