Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Henrichshütte Hattingen
Bahnbetrieb

---dreieck Ex VT 50 der HKB - Hersfelder Kreisbahn. Der Triebwagen wurde 1955 unter der Fabriknummer 60229 von der Waggonfabrik Uerdingen gebaut. Die Bauart ist ein VT98 mit einem Motor.

---dreieck Die ehemalige Lok 52 der VSG - Vereinigte Schmiedewerke GmbH, Werk Hattingen, ex Ruhrstahl 34.  Die Lok vom Typ DH 500 Ca wurde 1962 von Henschel unter der Fabriknummer 30326 gebaut und als Lok 34 für die Ruhrstahl AG, Henrichshütte in Hattingen (ab 1964 Rheinstahl Hüttenwerke A G und ab 1975 Thyssen Henrichshütte AG) geliefert. Die Lokomotive Henschel DH 500 Ca ist eine dreiachsige dieselhydraulische Lokomotive die von den Henschel-Werken gebaut wurde. Sie war für den Einsatz im Rangierdienst vorgesehen. Die Lok gehört zur sogenannten 3. Generation der Henschel-Loks. Die Loks dieser Baureihe wurden mittels außenliegender Blindwelle und Kuppelstangen angetrieben. Durch die außenliegende Blindwelle war der Achsstand reduziert. Die Henschel DH 500 Ca wurde zwischen 1959 und 1971 in 89 Exemplaren gebaut. Ein Großteil ging an Unternehmen der deutschen Montanindustrie. Acht Lokomotiven wurden nach Spanien geliefert, sieben in die Schweiz und vier nach Norwegen. Die Sudan Railway Corporation bestellte insgesamt 21 Lokomotiven und neun gingen an die Ghana Railway Corporation.

Dampflokomotive, Hersteller Krupp, Fabriknummer 4248, Baujahr 1961
Verschublokomotive Krupp 3077 "Emil Mayrisch 5"
Die Lok vom Typ EL 07, Bauart Bo'Bo'-el/del, wurde 1955 von Krauss-Maffei unter der Fabrik-Nr. 18163 als EH 104 gebaut und 1992 erfolgte die Umbezeichnung in 389.
Hybrid-Lokomotive Krauss-Maffei Nr. 18163 "EH 389"

---dreieck Die Zweikraftlok, die sowohl elektrisch über die Fahrleitung, als auch mit einem Dieselmotor eingesetzt werden kann, wurde am 31.08.1955 an die Eisenbahn und Häfen in Oberhausen mit der Betriebsnummer "EH 104" ausgeliefert. Später erhielt sie die Nummer "EH 389". Ende der 1990er Jahre wurde die Lokomotive ausgemustert und vom Westfälischen Industriemuseum WIM übernommen, das sie im Standort der ehemaligen Henrichshütte in Hattingen ausstellte.

Elektrolokomotive, Hersteller Rheinstahl Henschel AG, Kassel, Typ EA 500, Fabriknummer 31132, Baujahr 1966, elektrischer Teil AEG Berlin, Fabriknummer 8515, Auslieferung an die Rheinstahl Bergbau AG, Bottrop
Die ausgemusterte Elektrolokomotive 290 der Ruhrkohle AG
Flachwagen mit drei Stahlgussglocken
Dampflokomotive EBV 12 des Eschweiler Bergwerksvereines
Dampflokomotive EBV 12 des Eschweiler Bergwerksvereines
Henschel Dampfspeicherlokomotive Nr.24370
Henschel Dampfspeicherlokomotive Nr.24370
Henschel Dampfspeicherlokomotive Nr.24370
Henschel Dampfspeicherlokomotive Nr.24370
Henschel Dampfspeicherlokomotive Nr.24370
Henschel Dampfspeicherlokomotive Nr.24370
Henschel Dampfspeicherlokomotive Nr.24370
Schmalspur Dampflokomotive, Hersteller Klöckner-Werke AG, Georgsmarienhütte, Baujahr 1938
Eine Dampflokomotive "1" der Klöcknerwerke
Torpedowagen
Torpedowagen
Torpedowagen
Torpedowagen
Torpedowagen
Die Schlackenwagen in ihrer neuen Funktion als überdimensionierter Pflanzenkübel und Wassercontainer
In der Stahlindustrie verwendete Flachwagen und Tankwagen
In der Stahlindustrie verwendete Selbstentladewagen
November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was Sie hier erwartet (Auswahl)