Juni 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Impressionen 2024

Kreuzfahrer: AIDAperla

Kreuzfahrer: AIDAsol

 
 

Helgoland-Linie: Halunder Jet

Feuerwehr: Branddirektor Westphal

Museumsschiffe auf Tour

Schaarhörn

Stettin

Nordstjernen

1920 als Haikutter in Skagen gebaut und auf den Namen Nordstjernen getauft segelt sie seit über 100 Jahren über Nord- und Ostsee. Früher wurde für den Fischfang auf dem Schiff hart gearbeitet, heutzutage werden erlebnisreiche Urlaubstörns auf der Ostsee angeboten.  Ob mit sportlichem Ansatz oder gemütliche Fahrten von Hafen zu Hafen, ob lauschiger Ankerplatz oder stimmungsvoller Ausklang im Hafen – eine Fahrt auf dem Traditionssegler bietet ein vielseitiges Erlebnis.

Mare Frisium

Museumsschiff Otto Lauffer

Museumschiff MS GREUNDIEK

Die Greundiek wurde 1949 als „Hermann-Hans“ auf der Rickmers Werft in Bremerhaven auf Kiel gelegt, der Stapellauf war am 21. Januar 1950. Der Bau nach Entwürfen der Werft geschah noch unter den Beschränkungen des Alliierten Kontrollrats nach dem Zweiten Weltkrieg, die ab 1948 den Neubau von Küstenmotorschiffen bis zu einer bestimmten Größe wieder erlaubten. Das Schiff war eines der ersten nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gebauten Schiffe und eines der ersten zivilen Schiffe in Vollschweißbauweise überhaupt. Auftraggeber des Schiffes war der Reeder Hermann Behrens, der das Schiff nach seinen beiden im Krieg gefallenen Söhnen benannte. Am 23. August 1951 sank die Hermann-Hans vor der Südküste Ölands nach einer Kollision mit dem schwedischen Frachter Mjörn. Das Schiff wurde noch im selben Jahr gehoben und anschließend auf der Beckmannwerft in Cuxhaven repariert. Dabei wurde das Schiff auch von zunächst 33,79 Meter auf 46,55 Meter verlängert, bevor es 1952 wieder in Fahrt gesetzt wurde. 1965 wurde die „Hermann-Hans“ an Henry Dölling verkauft, der das Schiff nach seiner Frau in „Rita Dölling“ umbenannte. Im Jahr 1986 kaufte der Landkreis Stade das Schiff für die Seefahrtschule Grünendeich, die an Bord praktischen und theoretischen Unterricht für die Ausbildung zum Maschinisten C-Naut durchführte. Das Schiff, das jetzt in die plattdeutsche Ortsbezeichnung „Greundiek“ umbenannt wurde, bekam einen Liegeplatz in der Lühemündung oberhalb des Lühesperrwerks. Als die maschinentechnische Ausbildung von der Seefahrtschule an die Hamburger Fachhochschule verlegt wurde, wurde das Schiff für die praktische Ausbildung nicht mehr benötigt. 1994 kaufte der Verein Alter Hafen Stade e. V. die Greundiek vom Landkreis Stade. Nach ersten Reparaturarbeiten im Dock der Hamburger Norderwerft bekam das Schiff am 22. April des Jahres seinen Liegeplatz im Hafen von Stade. Dort wurde es bis zum Jahr 2000 restauriert und wieder in einen fahrbereiten Zustand gebracht.

"Bügeleisen" und andere Fähren

MS Queen

Die Mississippi Queen ist ein Passagierschiff im Hamburger Hafen, das dem gleichnamigen Mississippi-Heckraddampfer nachempfunden ist. Sie wird von der Reederei Kapitän Prüsse unter anderem für Hafenrundfahrten eingesetzt. Die Mississippi Queen ist neben der etwa gleich großen Louisiana Star eines von zwei Motorschiffen im Stil eines „Schaufelraddampfers“ im Hamburger Hafen.

Die Mississippi Queen wurde in der niederländischen Werft De Hoop in Lobith am Rhein gebaut und lief 1987 vom Stapel. Sie stellt in einigen Aspekten einen kleineren Nachbau des Heckraddampfers gleichen Namens aus New Orleans dar, der zwischen 1976 und 2008 den Mississippi und seine Nebenflüsse befuhr. Das Schiff war zunächst in Nijmegen registriert und verkehrte auf dem Rhein und auf dem IJsselmeer. Für die Summe von sieben Millionen Deutsche Mark gelangte es in den Besitz der Reederei Kapitän Heinrich Prüsse und wurde zum ersten „Schaufelraddampfer“ im Hamburger Hafen. Die erste Fahrt für den neuen Dienstgeber führte am 15. November 1998 von Cuxhaven über die Unterelbe nach Hamburg, wo das Schiff feierlich begrüßt wurde. Die Mississippi Queen wurde 2019 angeblich für 400.000 Euro zur Verschrottung verkauft. Sie sollte ab September 2019, nach den Cruise Days 2019, in Dänemark verschrottet werden. Letztlich kam es anders: Die Mississippi Queen wurde saniert und wird seit September 2023 wieder für Hafenrundfahrten eingesetzt, zudem ist sie für Events zu buchen.

wikipedia

 
 
 
 
 

wdf - wupper digitale fotografie

 Alle Bilder auf diesen Seiten unterliegen dem © von Klaus-D. Wupper. Das Copyright für veröffentlichte, vom Betreiber dieses Onlineangebotes selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Sounds oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Betreibers nicht gestattet.

wdf - wupper digitale fotografie 0