Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Ev. Kirche an der Burg in Blankenstein

Die Evangelische Kirche gleich neben der Burg ist ein Kirchengebäude aus dem 18. Jahrhundert im Hattinger Stadtteil Blankenstein. Die lutherische Lehre wurde in der Amtszeit des Burgkaplans Wilhelm Steintgen (1527–1540) in Blankenstein eingeführt. 

Einige Jahrzehnte später erhielt die evangelische Gemeinde Blankensteins am 16. August 1607 von Herzog Johann Wilhelm I. die Erlaubnis, sich vom Kirchspiel St. Georg in Hattingen loszulösen. Die Kirche ist heute der Mittelpunkt der im Jahre 2005 durch Zusammenlegung entstandenen Evangelischen Kirchengemeinde Welper-Blankenstein mit rund 4000 Mitgliedern. 

An der rechten, südlichen Seite des Burgwegs wurde im 13. Jahrhundert eine Kapelle für die Bewohner von Burg und Freiheit Blankenstein errichtet. Auf Anordnung des Landesherrn fanden ab 1643 nur noch Gottesdienste nach lutherischem Ritus statt. Die heutige Kirche wurde 1767 unter Verwendung des alten Baumaterials als Ersatzbau für die alte „Schlosskapelle" errichtet. Sie wurde in die Achse des alten Burgweges gebaut. So konnte auch der alte, beengte Friedhof um die Fläche der „Schlosskapelle" erweitert werden.

Das heutige Kirchenbauwerk entstand vermutlich im Jahre 1767, wie eine Jahreszahl über dem Turmeingang andeutet. Sie befindet sich an der Brücke zwischen Vorburg und Hauptburg der Burg Blankenstein. Der Turm selbst entstand 1775. An der Südseite des Kirchenschiffs ist noch ein alter Eingang zu erkennen. Der hölzerne Kanzelaltar stammt aus dem Frühbarock, der Taufstein von 1689. Die Kirchenfenster stammen aus dem Jahr 1870. Die Kirche wurde zuletzt in den Jahren 1973 bis 1974 saniert. Seit 2006 sammelt die Gemeinde Gelder für eine neuerliche Instandsetzung. Unweit der Kirche befindet sich am Marktplatz die katholische Kirche St. Johannes Baptist.

Die zugemauerte Südtür ist noch deutlich zu erkennen.

Die Funktion der Tür an der Südseite der Kirche ist nicht bekannt. Sie wurde um 1835 zugemauert. Möglicherweise steht sie im Zusammenhang mit dem gegenüber liegenden Kirchhof. Zwischen der Einrichtung eines neuen Friedhofs im Jahre 1833 und der Schließung der Tür um die gleiche Zeit besteht zumindest eine zeitliche Übereinstimmung.

Blick von der Burg auf die ev. Kirche und einen Teil der Freiheit
Blick vom Bergfried

Die evangelische Kirche in Blankenstein, einem historischen Stadtteil Hattingens, ist eine der schönsten Kirchen des mittleren Ruhrtals. Sie liegt malerisch im Ortskern Blankensteins und direkt an der Burg.

Eingang
Grundriss der Ev. Kirche an der Burg in Blankenstein

Der Kanzelaltar: Beim Eintritt in die Kirche saugt sich der Blick sofort fest an dem prächtigen Kanzelaltar, dem dominierenden Ausstattungsstück, bekrönt von der Orgel. Das barocke Kunstwerk fügt sich in den Scheitel des dreiseitig geschlossenen Altarraums ein, und mit einer zweifach gebrochenen, also dreiseitigen Front drängt es in den Kirchenraum vor, bildet andererseits den wirkungsvollen Abschluss und das Blickziel in der Flucht der Mittelachse des Sakralraums.

Anschaulich, logisch, von einem starken Ordnungsgedanken getragen, finden die „Prinzipalstücke“ des evangelischen Gottesdienstes seit Martin Luther in diesem Kanzelaltar ihren Platz: der Altartisch, „Tisch des Herrn“, Ort des Altarsakraments, achsial darüber in einer zweiten Ebene die Kanzel, Ort der Verkündigung, der Predigt und in einer dritten die Orgel, Erzeugerin der Kirchenmusik, welcher der erste Rang unter den Künsten im lutherischen Gottesdienst gebührte. In einer Predigt von 1651 lesen wir, der Prediger möge die Gemeinde in den Himmel hineinpredigen und dort würde sie dann „unaussprechliche Wörter“ hören, eben Musik! So funktional und klar ablesbar die achsiale und vertikale Gliederung des Kanzelaltars ist, so phantasievoll erscheint andererseits seine Gestaltung. Die Dreiseitfront, zweigeschossig angelegt, wirkt wie ein Turm.

Ihm sitzt eine Altane mit seitlich ausspringenden Brüstungen auf, welche die Orgel trägt und Platz bietet für den Organisten und wenige Sänger. Der Corpus der Kanzel, ein polygonaler, weit ausspringender Erker, reich gegliedert und ornamental geschmückt, übernimmt auch die Funktion eines Baldachins über dem Altar. Aus einer Sockelzone, gewundenen Säulchen und den zwischenliegenden Füllungsfeldern sowie dem Brüstungsgesims baut sich der Corpus auf. Die Details tragen dabei hohe symbolische Bedeutung. So sind die gewundenen Säulen Erinnerungen an die Reste des salomonischen Tempels, sie sind „salomonische Architektur“, die erstmals in der Neuzeit Bernini 1633 am Altarbaldachin über dem Petrusgrab in Rom zitiert hat. Die Puttenköpfchen auf ihren Kapitellen symbolisieren die himmlische Botschaft. Üppige, maßstäblich sehr große Akanthus Pflanzenranken rahmen den Corpus und damit den Prediger und sein Wort.

Niederländischen Einfluss verrät die Größe des Kanzeldeckels, der zwar ein großartiges Gestaltungselement ist, primär aber eine akustische Funktion hat. Bemerkenswert ist, dass der ornamentale Zierrat, der ihn schmückt, von einer Kartusche mit Darstellung eines Rades bekrönt wird. Es ist dies das Folterinstrument der Hl. Katharina, der die mittelalterliche Blankensteiner Kirche geweiht war und der man sich auch in protestantischer Zeit noch auf diese Weise erinnert. Der heute vorhandene Altartisch wurde 1974 geschaffen, der barockzeitliche dürfte ähnliche Dimensionen besessen haben.

Im Inneren des „Turms“  finden Sakristei, Treppenaufgänge und ein Vorplatz vor dem Durchgang zur Kanzel Platz. Ihr Licht empfangen sie durch Fenster in den seitlichen Schrägen der Front, durch welche die Zweigeschossigkeit der Anlage unterstrichen wird. Der Kanzelaltar und Orgelprospekt sind Holzkonstruktionen, die jedoch - und das ist eben barock! - als ein grünes Marmorgebilde erscheinen wollen; bei den dunklen Elementen denkt man an Malachit. Die Fassungen der gewundenen Säulen und die Akanthusornamente täuschen weißen Marmor vor. Weiß sind auch die Äderungen des grünen Marmors. Die Geschosse des Turms und die Brüstungen der Altane weisen Feldergliederungen auf, die jeweils in Gold gerahmt sind.

1767 begann man den Bau der Kirche am heutigen Platz, 1775 war er noch nicht vollendet, und die Unternehmung muss sehr mühsam vorangegangen sein. Bemerkenswert ist nun, dass weder der Kanzelaltar noch der Orgelprospekt „zeitgleich“ mit dem Bau von 1767 f. sind, da die Pflanzenornamente und andere Details dem Hochbarock zugehören, jedenfalls um 1755 stilistisch nicht möglich sind. Der Kanzelaltar muss also aus der alten Kirche übernommen worden sein, wo er um 1710 aufgestellt worden sein dürfte. Seine Dimensionen müssten dann bei der Neubauplanung berücksichtigt worden sein. Da der Orgelprospekt nach neuen Forschungen 1711 entstanden ist, erscheint die Zeit „um 1710“ für den „Turm“ realistisch, zumal seine Pflanzenornamente ähnliche Formen aufweisen. Allerdings ist nicht erwiesen, dass die Aufstellung nach 1775 f. (mit Orgel) jener in der Vorgängerkirche, der Blankensteiner Burgkapelle, entspricht. Aus finanziellen Gründen, aus gebotener Sparsamkeit, hat man also rund 65 Jahre alte Ausstattungsstücke gegen die Macht des Zeitstils, der schon ein klassizistischer war, in den Neubau übernommen. Vielleicht erfreute sich der Blankensteiner Kanzelaltar auch zwei Generationen nach seiner Entstehung noch großer Wertschätzung. Der Typ des Kanzelaltars bildete sich seit dem späteren 16. Jahrhundert aus. Er verbreitete sich, von Thüringen ausgehend, in Mittel- und Norddeutschland. Im Bergischen Land und der Grafschaft Mark wurde der zweigeschossige, hinter dem Altar situierte Typ aufgenommen, ältestes Beispiel war der von 1687 in der alten lutherischen Kirche in Düsseldorf.

Ein vergleichsweise frühes und kunstfertiges Beispiel ist der Kanzelaltar von Blankenstein. Die Aufgabe, eine optimale Predigt-Stätte mit bestmöglicher Sichtbarkeit und Hörbarkeit des Predigers zu schaffen, wurde zweifellos erfüllt.

 

Quelle zur Innenausstattung: "Das Buch zur Kirche an der Burg", 2007

Der alte Taufstein mit der Jahreszahl 1689 gelangte als Geschenk in die Kirche. 

Die Kirchenfenster sind nach Kriegszerstörung in den Jahren 1947/48 erneuert worden. 

Fenster im Chor: Symbolisches Ornament zum Abendmahl (Ähren/Trauben - Medaillons mit Brot und Kelch).  Fa. Walter Kloth , 1948  Antikglas/Blei/Schwarzlot/Silbergelb 

Empore

Der Innenraum der Kirche ist von dem barocken Kanzelaltar des frühen 18. Jahrhunderts geprägt. 1849 erfolgte der Bau der Empore und des Treppenaufgangs im Turm.

Anlässlich der Renovierung 1973/1974 erhielten der Kanzelaltar, der Orgelprospekt und die Sakristei wieder ihre originale ursprüngliche Farbgestaltung.

Blattornament. Fa. Walter Kloth , 1949 Fenster über dem Eingang Antikglas/Blei/Schwarzlot
Oktober 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was Sie hier erwartet (Auswahl)