Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Nieblum -
ein Friesendorf wie aus dem Bilderbuch

Auf halber Strecke zwischen Wyk und Utersum liegt Nieblum - zweitgrößter Ort und wohl das schönste Dorf auf Föhr und eines der schönsten Dörfer in Schleswig-Holstein, mit schmucken Friesenhäusern, mächtiger Kirche und einem ruhigen Strand - lang und breit. In Nieblum auf Föhr kommen heute auf jeden Einwohner 27 Gäste. Nieblum ist neben Wyk auf Föhr die älteste Fremdenverkehrsgemeinde der Insel Föhr.

Das Ortsbild wird neben den alten Reetdachhäusern vom imposanten "Friesendom", der Johannis-Kirche geprägt. Sie ist die größte der drei Inselkirchen. Vor fast 600 Jahren wurde die Nieblumer Kirche erbaut, damals stand sie an der Grenze der Gemarkungen Goting, Nieblum und Alkersum. Das ursprüngliche Dorf Nieblum lag seinerzeit noch sehr viel weiter in Richtung Nordsee. Erst nach den großen Sturmfluten, vor allem nach der des Jahres 1634, zogen die Nieblumer weiter ins Landesinnere, an ihre Kirche heran. Nach 1634 ist dann der Ortskern in der Form entstanden, in der er noch heute erhalten ist. St. Johannis, der mächtige “Friesendom”, wurde im 13. Jahrhundert gebaut. Das Taufbecken ist noch hundert Jahre älter. Der kostbare Schnitzaltar stammt aus dem späten 15. Jahrhundert. Im Schatten von St. Johannis sind Seeleute begraben, die von allen Fahrten wohlbehalten zurückkehrten und ihren Lebensabend auf der Heimatinsel genießen konnten. Rund 40.000 Menschen besuchen jährlich den Friedhof von St. Johannis mit den besonderen Grabsteinen.

Die Landwirtschaft hat in Nieblum nie eine große Rolle gespielt, wie in den anderen Föhrer Inseldörfern. So erlebte der Ort, nachdem die Blütezeit des Walfangs vorbei war, eine Wandlung vom reichen Kapitäns- zum armen Arbeiterdorf. Erst der Tourismus brachte wieder neuen Aufschwung. Schon 1848 wurde ein Antrag auf Einrichtung einer Badeanstalt gestellt, der allerdings - wohl auch aus moralischen Gründen - abgelehnt wurde. Doch der Einzug der Erholungssuchenden ließ sich nicht mehr aufhalten. Um 1899 inserierte Witt's Gasthof erstmals im Insel-Boten und ein Jahr später auch auf dem Festland. Im Jahr 1904 wurde eine Interessengemeinschaft zur Anwerbung von Gästen gegründet und im Jahr 1919 erschien das erste Nieblumer Gastgeberverzeichnis. Damals gab es in der Gemeinde 55 Anbieter mit immerhin 390 Betten. Inzwischen ist der Fremdenverkehr zum Haupterwerbszweig der 760 Nieblumer geworden. Es gibt hier rund 1.800 Betten. Jährlich werden rund 20.000 Gäste und 280.000 Übernachtungen gezählt. Seit 1976 ist das Dorf "Nordsee-Seebad".

Die Gemeinde bietet einen über 6 km langen feinsandigen Badestrand, der nur 10 Gehminuten vom Ortskern entfernt ist. Zu ihr gehört seit 1970 auch das benachbarte Goting, früher ein eigenständiges Dorf und nur einige Fahrradminuten von Nieblum entfernt. Der Ortsteil Goting bietet besonders Strandurlaubern gemütliche Urlaubsquartiere – und eine Abendstimmung am Gotinger Kliff, die ihresgleichen sucht. Das Kliff ist bis zu 9 m hoch und gewährte, bevor es in jüngerer Zeit von Sandverwehungen verdeckt wurde, einen Einblick in den geologischen Aufbau der Föhrer Geest. Am Kliff liegen Geröll, Steine und Findlinge am Strand. Nieblum besitzt in der Nähe des Strandes ein eigenes Leuchtfeuer.

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31