„Pseudo“- oder „Fake“ - HDR

HDR ist die Abkürzung für "High Dynamic Range". Das bedeutet, dass HDR-Bilder einen hohen Dynamik-Umfang und einen hohen Kontrast haben. Oft kommt es vor, dass Bilder zu dunkel sind oder keine gleichmäßige Helligkeit haben. Details lassen sich dann oft kaum erkennen, man sieht teilweise nur dunkle Stellen im Bild. HDR-Bilder haben eine gleichmäßige Helligkeit, sind oft kontrastreicher und auch heller. Details lassen sich besser erkennen. Ein HDR-Bild setzt sich aus mehreren - mindestens drei - Bildern zusammen. Ist die HDR-Funktion bei der Kamera aktiviert, werden drei oder mehr Bilder hintereinander geschossen. Diese Bilder werden dann übereinander gelegt und miteinander zu einem Bild "verschmolzen". So entsteht ein Bild, das gleichmäßig ausgeleuchtet ist. HDR-Bilder bekommen durch "Tone Mapping" eine besondere Farbgebung.

Die Vorteile von HDR sind folgende:

  • Gleichmäßige Ausleuchtung und Helligkeit
  • Höherer Kontrast
  • Dunklere Bilder werden etwas heller
  • Verwacklungen können teilweise korrigiert werden

 „Luminance HDR" ist ein kostenloses Programm, das aus dem entsprechenden Ausgangsmaterial ein HDR-Bild erstellt. Das Tool unterstützt folgende Eingangsformate: JPG, TIF und RAW. Zusätzlich kann man mit Luminance HDR ältere HDR-Bilder bearbeiten. Ein Gimp - Plugin "Fake HDR" erstellt aus nur einem einzigen Bild ein HDR-ähnliches Bild. Das Ergebnis sieht dann nicht ganz so realistisch aus, wie ein „echtes“ HDR.

,

Copyright: wupper digitale fotografie