Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter rund um die Uhr einsatzbereit - mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und -rettungsbooten.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Helenent(h)urm

Wer die 140 Treppen nicht scheut, den erwartet bei schönem Wetter ein imposanter Blick über die Ruhrstadt. Stolze 30 Meter misst er. Ein paar Runzeln zieren sein Antlitz, aber das dürfen sie auch, denn schließlich ist er bedeutend älter als wir alle: 144 Jahre hat er auf dem Buckel und sicher schon so manch Unverständliches und Merkwürdiges von uns Menschenkindern erlebt. Weshalb aber wurde er gebaut?

Eine etwas traurige, eine rechtliche, aber vor allem romantische Geschichte steckt dahinter. Wir schreiben das Jahr 1852. Witten zählt weniger als 7.000 Einwohner. Zwar hatte gerade das industrielle Zeitalter begonnen, aber von Computern, Handys, Fernseher und Autos – Dinge, die aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken sind – wagte noch niemand zu träumen. Helene Strohn, geb. am 6.4.1818, war die Enkelin des Firmengründers Friedrich Lohmann aus Witten und in Berlin mit Anwalt Strohn, der als scharfsinniger Jurist und Schriftsteller bekannt war, verheiratet. Während das traute Glück in der fernen Großstadt blühte – sieben Kinder waren der Beweis – hatte die Familie in der Heimat mit recht großem Ärger zu kämpfen. Ihr stand das Privileg zu, auf der Ruhrfähre zwischen Witten und Bommern Gebühren zu erheben. So mir nichts dir nichts wurden von staatswegen diese Fährgelder einfach herabgesetzt, was der Familie bzw. der Firma Lohmann nun gar nicht gefiel, denn die Einbuße war nicht unerheblich. Man beauftragte den fachlich versierten Schwiegersohn – Justizrat Strohn – in der Hauptstadt damit, die Rechte und das entgangene Geld vor Gericht zu erstreiten, was ihm nach einem zweijährigen Prozess (1852–1854) auch bestens gelang: Vater Staat musste eine nicht unerhebliche Entschädigung zahlen. Doch das Glück ist leider selten vollkommen, kurze Zeit später geschah in Berlin sehr Trauriges, denn Helene war bei der Geburt ihres achten Kindes gestorben. (Als Enddreißigerin war sie eine Spätgebärende, heute kein Ding mehr, damals überaus problembehaftet.) Auch das Kind hatte keine Überlebenschancen. Justizrat Strohn verzichtete daraufhin auf das ihm zustehende Honorar in der beschriebenen Rechtsangelegenheit unter der Bedingung, dass zum Andenken an seine Frau, die er sehr geliebt hatte, aber auch, um die Bedeutung des Prozesses zu verdeutlichen, ein Turm gebaut werden sollte. Die Familie war einverstanden und stellte zudem die Grundstücke zur Verfügung. Der Turm, dem der Justitiar später den Namen Helenenturm gab, wurde gebaut und dazu noch öffentliche Spazierwege angelegt. Fünfzig Jahre später erwarb die Stadt Witten das Gelände nebst Turm. 

Apropos: Die neue Realschule in Bommern trägt nicht den Namen ,unserer‘ Helene, sondern ist nach ihrer Mutter, auch eine Helene, benannt.

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31