Haus Herbede in Witten

Haus Herbede wurde erstmals im Jahr 1200 erwähnt und ist damit ältestes Gebäude von Witten und zugleich eines der ältesten Herrenhäuser im mittleren Ruhrtal. Der einstige Adelssitz Haus Herbede war über Jahrhunderte hinweg Herrschaftsmittelpunkt und Sitz der Gerichtsherren von Herbede. Rund 700 Jahre lang, bis Anfang des 20. Jahrhunderts, befand sich Haus Herbede im Eigentum der Familie von Elverfeldt bzw. ihrer Erben, die es bis zum Ende dieses Zeitraums auch bewohnten. Nachdem Haus Herbede im 20. Jahrhundert jahrzehntelang als Wohnstätte für Werksangehörige eines benachbarten Unternehmens der Eisen verarbeitenden Industrie genutzt wurde und in der Endphase dieser Nutzung immer mehr verfiel, ging es 1985 in das Eigentum der Freizeitzentrum Kemnade GmbH, der Träger-Gesellschaft für den Bau und Betrieb des Kemnader Sees sowie der Freizeit- und Naherholungsanlagen in den Uferbereichen des Sees über und wurde von dieser mit öffentlichen Mitteln grundlegend saniert und zu einer öffentlichen Kultur- und Begegnungsstätte umgebaut. Seit September 1988 hat sich das unter Denkmalschutz stehende Haus Herbede zu einer beliebten Freizeiteinrichtung in der Erholungslandschaft des mittleren Ruhrtals entwickelt.

Auf Haus Herbede finden im Jahresverlauf vielfältige Veranstaltungen statt. Die Räumlichkeiten und der Innenhof des Hauptgebäudes sowie die Vorburg und der Obstgarten eignen sich für eine breite Palette der unterschiedlichsten Veranstaltungen. So findet dreimal jährlich der Kunsthandwerkermarkt im Rahmen des Fröhlings-, Sommer- und Winterfestes statt, auf dem regionale und überregionale Handwerker, Maler, Lebensmittelhersteller und Designer ihre Produkte ausstellen. 2014 stellten 75 Künstler ihre handgefertigten Kostbarkeiten aus. Perlenschmuck, Porzellanpuppen, Mode aus Wolle & Stoff, liebevoll gestaltete Grußkarten, Glasobjekte, Holzarbeiten und handgesiedete Seifen waren nur ein kleiner Teil des Angebotes. Zeit zum Stöbern und Entdecken. Zeit zum Bummeln und Entspannen. Der Kunsthandwerkermarkt im und rund um das Haus Herbede war auch in diesem Jahr wieder ein Publikumsmagnet. Während des Marktbesuchs sorgten Schlemmereien für Gaumenfreuden. Aber auch für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm war während der zweitägigen Traditions-Veranstaltung gesorgt.