Kirche ohne Turm und Glocken: Kapelle im Evangelischen Krankenhaus Witten

Am Eingang zur Kapelle findet man die Bronzeplastik "Christo in Aegrotis". Sie wurde von Prof. Max Kratz (* 1921 † 2000) gegossen. Die Orgel wurde vom Orgelbaumeister Hans Peter Mebold gefertigt und am 09. September 2000 eingeweiht.

2015 wurde die Kapelle vom Künstler Oswald Krause-Rischard umgestaltet. Die Altarwand in rot, in deren Mitte der Wandteppich mit dem Kreuz der Diakonie Gemeinschaft einen guten Kontrast bildet. Der Altartisch und die Kanzel, vom Tischlermeister Lutz Gollnow nach den Entwürfen von Oswald Krause-Rischard, aus hellem Eichenholz gefertigt, ist nun farblich auf die Orgel abgestimmt.

Aus alter Tradition ist die Kapelle im Evangelischen Krankenhaus 24 Stunden am Tag geöffnet – ein Ort zum Innehalten und Abschalten, an den sich Angehörige und Patienten, Mitarbeitende und Besucher des Hauses an der Pferdebachstraße vom mitunter hektischen Klinikalltag mit ihren Gedanken in die Stille zurückziehen können. Die Krankenhauskapelle, die zweite Predigtstätte der Johannis-Kirchengemeinde ist, ist auch nach außen hin als offene Kirche erkennbar.