Ev. Friedhof Wengern

Der Evangelische Friedhof in Wengern ist schon fast 200 Jahre alt, hat also eine lange Geschichte und auch einige historisch interessante Grabstätten. In Wengern wurden zunächst – wie in vielen anderen Orten - die Verstorbenen um die Kirche herum auf einem Kirchhof bestattet, bis der Raum dort nicht mehr reichte. Unter anderem ruht hier Gustav Voerster, Urenkel des in Langenberg geborenen Papier-Herstellers Adolf Voerster, Königlich Preußischer Hauptmann, gestorben am 30.12.1865.

Auf dem Ev. Friedhof findet man auch des Grab von Gerhard Drückler, Inhaber der Firma Schäper & Sohn in Annen. Er hatte 1993 die ersten intensiven Kontakte mit dem KSV Witten 07 und dem Ringersport. Damals war er mit seinem Unternehmen an der Erstellung des Trainingszentrums "Ostermannhalle" an der Mannesmannstraße beteiligt. Daraus entwickelte sich eine langjährige und fruchtbare Beziehung zum Wohle des KSV. Dies führte dazu, dass "Gerd" Drückler bereits 1994 den Vorsitz des KSV-Förderkreises übernahm, den er bis zuletzt innehatte. Im Förderkreis des Bundesligisten treffen sich Sponsoren und Privatpersonen, die sich gezielt für den Leistungssport "Ringen" im KSV Witten 07 einsetzen. Von Beginn an war Gerhard Drückler Mentor und Motor sowohl im Förderkreis als auch für den KSV Witten 07. Sein kompetenter Rat und die Unterstützung waren stets gefragt - und das war nicht eben selten der Fall. Gerhard Drückler wurde am 26. November 2007 hier beigesetzt.