Rausfahren, wenn andere reinkommen: Die Seenotretter
Ihre Spende hält uns auf Kurs. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist einer der modernsten Seenot-Rettungsdienste der Welt. Wir finanzieren unsere Arbeit ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Als Seenotretter sind wir auf Nord- und Ostsee bei jedem Wetter mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Rettungsbooten rund um die Uhr einsatzbereit.
■ HINWEIS: Alle Bilder dieser Seiten unterliegen urheberrechtlichem Schutz. Wer Bilder dieser Seiten nutzen möchte, wende sich bitte an den Betreiber dieses Angebotes.

Waldkapelle am Ludgerus-Brunnen
in Billerbeck/Coesfeld

Der Ludgerus-Brunnen ist ein wichtiger Ort der Ludgerusverehrung. Hier soll laut der historischen Überlieferung der Heilige Ludgerus gläubige Christen getauft haben. An der Quelle des Brunnens hatte auch der spätere Kardinal, Bischof Clemens August von Galen, im Jahr 1934 seine erste öffentliche Rede gegen den Nationalsozialismus gehalten.

Zum 1125. Todestag des heiligen Ludgerus am 15. April 1934 hielt Bischof Clemens August Graf von Galen in Billerbeck ein Pontifikalamt und nachmittags vor ca. 15.000 Menschen, die mit Sonderzügen gekommen waren, am Ludgerusbrunnen eine außerordent- liche Predigt. Es war seine erste deutliche Attacke gegen den Nationalsozialismus. Eine Bronzeplatte am Boden des Lud­ge­rusbrunnens erinnert daran: Hier stand am 15.4.1934 Kardinal Clemens August von Ga­len und machte Front gegen das Dritte Reich. So ist der Ludgerus-Brunnen auch ein Ort der Erinnerung gegen Unterdrückung und mehr Toleranz geworden. Auch in Zeiten des Kulturkampfes, in der Mitte des 19. Jahrhunderts, wurden hier Kundgebungen abgehalten, die gegen Diskriminierung und für einen freien Glauben standen. Die kleine Gemeinde Billerbeck und ihre toleranten Bürger waren und sind seit jeher eine wichtige Station des katholischen und christlichen Glaubens des Münsterlandes. An dieser Gedenkstätte, die erstmals 1541 urkundlich erwähnt wurde, soll sich auch das „Gänsewunder“ zugetragen haben. Laut Legende traf Ludgerus in einem Wäldchen auf dem Billerbecker Berg eine Frau, die ein kleines Häuschen besaß. Als sie Ludgerus die Tür öffnete und völlig unrein vor ihm stand, wunderte er sich und fragte sie, nach der Ursache. Sie antwortete ihm, dass es weit und breit kein Wasser gäbe, alle Brunnen seien versiegt. Daraufhin schnappte sich Ludgerus zwei Gänse und warf sie in den Brunnen ohne Wasser, diese verschwanden und suchten sich ein Erdloch und kamen, genau an der Stelle wieder ans Tageslicht, wo sich heute die Quelle des Ludgerus-Brunnen befindet. Seit dieser Zeit wird der Hl. Ludgerus in den vielen Darstellungen oft mit Gänsen abgebildet. An der heutigen Brunnenanlage von 1953 befindet sich eine Ludgerusfigur, die auch die Gesichtszüge des Kardinals von Galen abbildet.

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31